Dtsch Med Wochenschr 1993; 118(24): 887-892
DOI: 10.1055/s-2008-1059400
Originalien

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Koronarangioplastie mit kontrollierter Längsdissektion: Erste klinische Ergebnisse mit einem neuen Schneideballon

Coronary angioplasty with controlled longitudinal dissection: preliminary clinical results with a new cutting balloonC. Unterberg, A. B. Buchwald, P. Barath, T. Schmidt, H. Kreuzer, V. Wiegand
  • Abteilung Kardiologie und Pulmonologie der Universität Göttingen und Division of Cardiology, Cedars Sinai Medical Center, Los Angeles
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 21 Patienten (4 Frauen, 17 Männer, mittleres Alter 57,6 [36-81] Jahre) mit koronarer Herzkrankheit wurde mit Hilfe eines neuen Schneideballons eine Koronarangioplastie der rechten Kranzarterie (n = 4), des Ramus circumflexus (n = 4) oder des Ramus interventricularis anterior (n = 13) durchgeführt. Der Ballon enthält 3-4 in Längsrichtung angeordnete Metallschneiden und soll unkontrollierte Einrisse des Gefäßes vermeiden. In zehn Fällen wurde mit dem Schneideballon eine durchschnittliche Stenosereduktion von 84 ± 8,6 % auf 30 ± 10,6 % erreicht. Bei den elf anderen Patienten erfolgte bei einer Rest-Stenose über 50 % eine Nachdehnung mit einem konventionellen Ballon. Danach war die Stenose von 78,6 ± 9,4 auf 30,4 ± 9,9 % verringert. Bei einer Patientin kam es 14 Stunden nach dem Eingriff zu einem Verschluß im Bereich der Dilatationsstelle. Es zeigte sich eine Dissektion, die eine Stent-Implantation erforderte. Diese vorläufigen Ergebnisse lassen vermuten, daß mit dem neuen Schneideballon eine der konventionellen Ballonangioplastie entsprechende Stenosereduktion erreicht werden kann.

Abstract

A recently developed cutting balloon was used for coronary angioplasty in 21 patients (4 women, 17 men; mean age 57.6 [36-81] years) with coronary heart disease (angioplasty of the right coronary artery in 4, of the circumflex branch in 4, and of the anterior interventricular branch in 13 patients). The ballon contains 3-4 longitudinally arranged metal cutters to prevent uncontrolled vessel tears. An average stenosis reduction from 84 ± 8.6 % to 30 ± 10.6 % was achieved in ten patients. In the eleven others a second dilatation with a conventional balloon was necessary because of a residual stenosis of over 50 % after the first dilatation with the cutting balloon. This reduced the original stenosis from 78.6 ± 9.4 % to 30.4 ± 9.9 %. Complete occlusion at the place of previous dilatation occurred in one patient 14 hours after the procedure, due to a dissection which required a stent implantation. These preliminary results suggest that the cutting balloon can achieve a stenosis reduction similar to that with a conventional balloon.