Dtsch Med Wochenschr 1993; 118(45): 1636-1640
DOI: 10.1055/s-2008-1059495
Kurze Originalien & Fallberichte

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pneumonie durch ein seltenes atypisches Mykobakterium bei AIDS

Pneumonia caused by an atypical mycobacterium in AIDSW. Huber, W. Bautz, B. Holzmann, M. Classen, W. Schepp
  • II. Medizinische Klinik, Institut für Röntgendiagnostik (Direktor: Prof. Dr. P. Gerhardt) und Institut für Medizinische Mikrobiologie (Direktor: Prof. Dr. H. Wagner), Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei einem 38jährigen, seit 6 Jahren HIV-positiven Mann mit Fieber, Husten und Verschlechterung des Allgemeinzustands wurde radiologisch ein entzündliches Infiltrat im linken Oberlappen nachgewiesen. Computertomographisch stellte sich eine septierte Kaverne dar. Innerhalb von 4 Wochen wurden drei bronchoalveoläre Lavagen durchgeführt und Klebsiellen, Candida, Pseudomonas sowie Staphylokokken in der Lavageflüssigkeit gefunden. Säurefeste Stäbchen waren in keinem der mikroskopischen Präparate vorhanden. Trotz jeweiliger testgerechter Antibiose verschlechterten sich klinischer Zustand und radiologischer Befund. Es kam zu einer zusätzlichen Kaverne im rechten Oberlappen und einer Progredienz des entzündlichen Infiltrats. Obwohl keine säurefesten Stäbchen nachgewiesen worden waren, wurde eine tuberkulostatische Vierfachtherapie eingeleitet (300 mg/d Isoniazid, 600 mg/d Rifampicin, 900 mg/d Streptomycin, 2 g/d Pyrazinamid). Sie führte zu einer raschen Besserung des klinischen und radiologischen Befundes. 4 Wochen nach Ansetzen der Kultur aus der ersten bronchoalveolären Lavageflüssigkeit gelang der kulturelle Nachweis des atypischen Mycobacterium xenopi. - Die Diagnose einer atypischen Mykobakteriose ist schwierig und zeitlich aufwendig, jedoch von großer Bedeutung, da bis zu 50 % der AIDS-Patienten daran erkranken. Durch eine rechtzeitige und sachgerechte Therapie der Infektion lassen sich Lebenserwartung und Lebensqualität erheblich verbessern.

Abstract

A 38-year-old man, HIV-positive for 6 years, developed fever and cough with deterioration in his general state. Chest radiography demonstrated an infiltration in the left upper lobe and computed tomography showed a septated cavity. Three bronchioalveolar lavages over 4 weeks recovered Klebsiella, Candida, Pseudomonas and Staphylococcus in the lavage fluid. Acid-fast rods were not found in any of the microscopic preparations. His clinical condition and the radiological findings deteriorated despite appropriate antibiotic administration. A further cavity occurred in the right upper lobe and the inflammatory infiltrations extended further. Although no acid-fast organism had been demonstrated, tuberculostatic treatment was begun (daily 300 mg isoniazid, 600 mg rifampicin, 900 mg streptomycin, 2 g pyrazinamide). His general condition and the radiological findings rapidly improved. Four weeks after culturing the lavage fluid atypical Mycobacterium xenopi was isolated. - This case illustrates the difficulty of diagnosing an atypical mycobacterial infection. It takes time and effort, but it is of great importance because up to 50 % of patients with AIDS contract such infection. Early and appropriate treatment will significantly improve quality of life and life expectancy.