Aktuelle Urol 1990; 21(4): 189-193
DOI: 10.1055/s-2008-1060626
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Die perkutane okkludierte Ureterschiene - eine patientenfreundliche Alternative zum Doppel-J-Katheter

The Percutaneous Occluded Ureteral Stent - An Alternative to the Double-J-StentG. Ludwig, P. H. Walz
  • Urologische Abteilung, Kreiskrankenhaus Lüdenscheid (Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. P. H. Walz)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
28. April 2008 (online)

Zusammenfassung

Wird ein im Verlauf von Nierenbecken und Ureter multipel gelochter Nephrostomiekatheter im Hautniveau verschlossen, so resultiert daraus eine perkutane okkludierte Ureterschiene. Je nach Lokalisation der Harnleiterstenose wird das distale Katheterende entweder in der Blase oder im distalen Ureter positioniert. Bei der letztgenannten Möglichkeit bleibt der vesikoureterale Refluxschutzmechanismus erhalten. Die perkutane okkludierte Ureterschiene erlaubt den Verzicht auf wiederholte transurethrale Eingriffe. Außerdem ermöglicht das hier beschriebene Verfahren die primäre Harnableitung nach außen sowie den sofortigen Zugang zum Nierenhohlsystem bei Auftreten von Komplikationen. Die Indikation zur Anwendung einer perkutanen okkludierten Ureterschiene entspricht der eines Doppel-J-Katheters. Insbesondere Langzeitpatienten profitieren von der Umstellung auf die perkutane okkludierte Ureterschiene, da wiederholte invasive Eingriffe vermieden werden.

Abstract

A percutaneous nephrostomy catheter with multiple perforations in the course of the renal pelvis and the ureter can be occluded externally resulting in an “percutaneous occluded” ureteral stent. Depending on the location of the ureteral stenosis the distal end of the stent is positioned either in the bladder or in the distal ureter. In the latter case vesicoureteral reflux is avoided. If complications - e. g. incrustation - occur, the percutaneous occluded ureteral stent allows instant access to the renal pelvis without further retrograde manipulations. The indications for a percutaneous occluded ureteral stent are identical with those for double-J-stents. Particularly in patients with long term application of ureteral stents the shifting from transurethrally inserted stents to percutaneous occluded stents offers all the advantages of free unobstructed drainage from the renal pelvis to the bladder without repeated transurethral manipulations.

    >