Aktuelle Urol 1990; 21(4): 214-216
DOI: 10.1055/s-2008-1060633
Der interessante Fall

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Intratestikuläre Metastase bei malignem Melanom

Testicular Metastasis of Malignant MelanomaJ. U. Schwarzer1 , W. Kropp1 , B. Klein1 , T. Steiger2 , G. Steuer3
  • 1Urologische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar (Direktor: Prof. Dr. R. Hartung)
  • 2Dermatologische Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München (Direktor: Prof. Dr. Dr. S. Borelli)
  • 3Institut für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie der Technischen Universität München (Direktor: Prof. Dr. H. Höfler)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Das maligne Melanom der Haut metastasiert in fast alle Organe. Intratestikuläre Melanommetastasen sind eine Rarität und bisher erst in ca. 30 Fällen beschrieben. Es wird der weitere Fall eines 26jährigen Patienten mit intratestikularer Melanommetastase berichtet, wobei dies die Erstmanifestation der Erkrankung war. Die Diagnosestellung erfolgte histologisch nach der Semikastration links. Kurz danach kam es zum Auftreten zahlreicher Hautmetastasen. Die weitere Progression war trotz kombinierter Chemotherapie und Interferonbehandlung nicht aufzuhalten. Der Patient starb acht Monate nach der Orchiektomie an der progredienten Tumorerkrankung.

Abstract

Metastases of malignant melanoma of the skin are found in almost all organs. Intratesticular melanoma metastases are rare and have to date only been described about thirty times in literature. A further case of a young man with intratesticular melanoma being the primary manifestation of the disease is reported. The diagnosis was obtained histologically by semicastration on the left side. Immediately afterwards multiple skin metastases emerged. Despite combined chemotherapy and interferon treatment further progression could not be stopped. The patient died eight months after orchiectomy due to the progressive tumour disease.

    >