Aktuel Urol 1988; 19(5): 231-235
DOI: 10.1055/s-2008-1061386
Der interessante Fall

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

CT - eine insuffiziente Technik zum Staging von Blasentumoren

CT - An Unreliable Method in Staging of Bladder TumorsE. Tauschke, G. Voges, P. Alken, R. Hohenfellner
  • Urologische Klinik und Poliklinik im Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität (Direktor: Prof. Dr. R. Hohenfellner)
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei 164 Patienten mit Blasenkarzinom wurden die Ergebnisse von präoperativem CT und pathohistologischem Befund nach Zystektomie miteinander verglichen. Bei 41 Patienten war die CT bei primärem Blasentumor vor jeglicher Behandlung erfolgt. 123 Patienten batten vor der CT eine oder mehrere transurethrale Tumorbiopsien/-resektionen.

Eine korrekte Erfassung des Tumorstadiums (TNM-Klassiflkation) gelang in nur 32,2% der Fälle, ein CT-Overstaging erfolgte in 39,6% und ein CT-Understaging in 28,1% der Fälle.

Die Korrelation der CT-Befunde mit dem histopathologischen Befund bei virginellem Blasentumor und nach transurethraler Resektion ergab keine signifikanten Unterschiede.

Nur 2 von 19 histologisch tumorbefallenen Lymphknoten wurden durch die CT richtig erfaßt. Ein Tumorbefall bei 8 von 10 im CT-positiven Lymphknoten konnte histopathologisch nicht bestätigt werden.

Für die prätherapeutische Stadienerfassung des Blasenkarzinoms ist die diagnostische Hilfestellung durch die Computertomographie gering. Die Indikation zu Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung darf nicht vom CT-Befund abhängig gemacht werden.

Abstract

The findings from preoperative computed tomography scanning in 164 patients with bladder carcinoma were compared to the postoperative pathohistological staging after radical cystectomy.

In 41 patients CT was performed in cases of primary untouched bladder carcinoma. 123 patients had transurethral resection/biopsy but no other therapy prior to the CT.

CT accuracy according to the TNM classification was 32.3% only, whereas overstaging was found in 39.6% and understaging in 28.1 % of the cases. CT accuracy in untouched tumors or after TUR demonstrated no significant difference.

Only 2 of 19 true positive lymph nodes were staged correctly. 8 of 10 suspicious nodes in CT were false positive.

Computed tomography is unreliable in the preoperative staging of bladder carcinoma. According to our results, the indication for either surgery, chemotherapy or radiotherapy for the treatment of bladder neoplasms should not be based on the CT findings.