Aktuel Urol 1988; 19(5): 256-259
DOI: 10.1055/s-2008-1061391
Aktuelle Übersicht

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart · New York

Neue Erkenntnisse über die Pathogenese, Diagnostik und Behandlung des vesikoureteralen Refluxes

New Results in Pathogenesis, Investigation and Treatment of RefluxR. J. Scholtmeijer, D. J. Griffiths
  • Academisch Ziekenhuis Rotterdam, Sophia Kinderziekenhuis, (Leiter: Prof. Dr. R. J. Scholtmeijer) Rotterdam
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Von 1982 bis 1986 wurden 95 Kinder mit einem nichtobstruktiven vesikoureteralen Reflux in einer prospektiven Studie untersucht.

Kinder mit einem Reflux Grad I-III wurden nur antibakteriell behandelt. Bei Reflux Grad IV wurde randomisiert zwischen einer antibakteriellen Behandlung oder einer Antirefluxoperation.

Bei Grad V wurde stets eine Antirefluxoperation vorgenommen.

65 Kinder mit 91 refluxiven Ureteren wurden nur antibakteriell behandelt; 49 Ureteren waren innerhalb von 18 Monaten refluxfrei, bei 20 Ureteren war ein gering-gradiger Reflux nachweisbar. 46 Ureteren wurden reimplantiert. Bei 40 dieser Ureteren verschwand der Reflux.

Die Befunde bestätigen die Richtigkeit einer konservativen Haltung gegeniiber dem vesikorenalen Reflux Grad I-III. Bei Vorliegen von Reflux Grad IV und V scheint eine Antirefluxoperation prinzipiell indiziert zu sein, wenn keine Detrusorinstabilität besteht.

Daneben wurden in einer retrospektiven Studie 458 Kinder untersucht. Bei diesen Kindern wurden eine urodynamische Untersuchung und eine Miktionszystourethrographie durchgeführt. Dabei ließen sich zwei Gruppen mit einer Dysfunktion des vesikoureteralen Systems unterscheiden:

1. Normales Urogramm: instabile, starke Detrusorkontraktionen. Ein einseitiger Reflux war etwa zweimal häufiger als ein beidseitiger Reflux.

2. Abnormales Urogramm: stabile Blase, schwache Detrusorkontraktionen bei urethraler Hyperaktivität. Bei diesen Kindern war ein beidseitiger Reflux zweimal häufiger als ein einseitiger Reflux.

Abstract

During the period 1982-1986 95 children with nonobstructive vesicoureteric reflux were treated in a prospective study.

The preliminary results of 94 children with 137 refluxing ureters and a follow up period of at least 18 months are reported.

All children with reflux grade III or less had antibiotic treatment alone. All children with reflux grade IV were randomized for antibiotic treatment alone versus surgery plus antibiotic treatment, while the primary treatment of reflux grade V was reimplantation.

In 91 ureters treated by antibiotics alone, reflux disappeared in 49 cases and in 20 cases the grade of reflux was reduced. In 46 ureters treated by reimplantation, reflux was cured in 40 cases.

For the present the results of conservative treatment of reflux grade I-III are satisfactory but for grade IV and V reflux surgery seems to be the preferred treatment if detrusorinstability can be excluded.

In a retrospective study, the urodynamic findings in a group of 458 children, for whom also a cystogram was made, were analized. We identified two different types of reflux/dysfunction complexes. One type included bladder instability and reflux that frequently occurred on one side only. The presence of an upper urinary tract anomaly is rare. In the other type the bladder contracted poorly during voiding and overactivity of the urethral closure mechanism often was observed. The bladder usually was stable and the reflux occurred frequently on both sides. The presence of an urinary tract abnormality is relatively common.