Eur J Pediatr Surg 1981; 33(5): 25-39
DOI: 10.1055/s-2008-1063100
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stellenwert und Fehlermöglichkeiten der Elektromanometrie des Enddarmes1,2

The Value and Reliability of Ano-rectal ElectromanometryA. M. Holschneider , H.  Kraeft
  • Aus der Kinderchirurgischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. W. Ch. Hecker) der Univ.-Kinderklinik München im Dr. von Haunerschen Kinderspital
1 Herrn Primarius Prof. Dr. H. Hartl zum 60. Geburtstag.2 Vorgetragen auf dem IX. Kinderchirurgenkongreß der DDR, Karl-Marx-Stadt, 21.-23. Oktober 1980.
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2008 (online)

Abstract

2,043 anorectal pressure measurements were performed at our hospital during the past 8 years. A majority of the studies, 1,595 measurements (78.1%), involved the differential diagnosis of chronic constipation. The validity of the electromanometry was analyzed on the basis of 332 patients with chronic constipation who were examined during the past 2 years. The electromanometric diagnostic failure rate was 17.6% in newborns up to 4 weeks of age, whereby false negative results predominated, at 11.7%. The diagnostic failure rate subsequently diminished rapidly, and was only 3.4% in the 1-6-month age group and 0.6 % in children over the age of 5. The overall figure was 1.5%. Among 91 patients with Hirschsprung's disease, a false electromanometric diagnosis was made in 18.5% of cases in the 0-31-day age group. Here too, the diagnostic failure rate decreased with increasing age of the children, to up to 9.5 % (1-6 months) and 5.5 % (over 5). The overall diagnostic failure rate was 8.7 %. When compared with other methods of diagnosing Hirschsprung's disease, however, X-ray studies proved to be no better, with 25.9% false diagnoses in the 1-31-day-olds and an overall failure rate of 16.3 %. The histologic diagnosis of Hirschsprung's disease fared the worst: faulty ganglion cell evaluations were made in 29.6% of cases in the 0-31-day age group. The overall diagnostic failure rate here was 16.3%. Acetylcholinesterase staining provided the most favorable results, with 13.3% false diagnoses in 0-4-week-olds and an overall diagnostic failure rate of 10.4 %.

Zusammenfassung

In den vergangenen 8 Jahren wurden an unserer Klinik 2 043 anorektale Druckmessungen vorgenommen. Der Schwerpunkt der Untersuchungen lag mit 1 595 Messungen (78,1 %) bei der Differentialdiagnose der chronischen Obstipation. Der Stellenwert der Elektromanometrie wurde anhand von 332 Patienten mit chronischer Obstipation, die in den letzten 2 Jahren untersucht wurden, analysiert. Bei den Neugeborenen im Alter bis zu 4 Wochen fand sich in 17,6% eine Fehlbeurteilung durch die Elektromanometrie. Dabei überwogen mit 11,7% die falsch negativen Resultate. Die Rate der Fehlentscheidungen nahm dann rapide ab, betrug in der Altersgruppe von 1-6 Monaten nur noch 3,4 %, bei den über 5jährigen 0,6%, im Gesamtkollektiv 1,5 %. Unter 91 Patienten mit einem Morbus Hirschsprung wurde elcktromanometrisch beim Alterskollektiv 0-31 Tage in 18,5% der Fälle eine Fehldiagnose gestellt. Auch hier sank die Rate der Fehlbeurteilungen mit zunehmendem Alter der Kinder auf bis 9,5% (1-6 Monate) und 5,5% (Alter über 5 Jahre) ab. Die Gesamtfehlbeurteilungsquote lag bei 8,7 %. Beim Vergleich mit anderen Untersuchungsmethoden zur Diagnose eines Morbus Hirschsprung war jedoch auch die Röntgenuntersuchung mit 25,9% Fehlbeurteilungen in der Altersgruppe von 0-31 Tagen und 16,3 % Gesamtfehlentscheidungen nicht günstiger. Am schlechtesten schnitt die histologische Diagnose des Morbus Hirschsprung ab. Bei der Beurteilung der Ganglienzellen wurde in der Altersgruppe 0-31 Tage in 29,6 % eine Fehldiagnose gestellt. Die Gesamtquote der Fehlbeurteilungen lag hier bei 16,3%. Am günstigsten waren die Ergebnisse der Azetylcholinesterasedarstellung mit 13,3% Fehlbeurteilungen in der Altersgruppe 0-4 Wochen und einer Gesamtfehlbeurteilungsquote von 10,4 %.