Eur J Pediatr Surg 1981; 33: 24-28
DOI: 10.1055/s-2008-1063157
I. Primärversorgung am Unfallort - Notversorgung/Primary Care at the Scene of the Accident - First Aid

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zur Primärversorgung verletzter Kinder im Kölner Notarztdienst

On the Primary Care of Injured Children by the Emergency Service, Cologne, FRGG. H. Engelhardt , M.  Kneher
  • Aus der II. Chirurgischen Univ.-Klinik im Städt. Krankenhaus Köln-Merheim (Direktor: Prof. Dr. W. Schink)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. Mai 2008 (online)

Abstract

Review of the Emergency Service interventions in Cologne, with particular reference to accidents involving children. A break-down of the figures shows that road-accidents predominate, with children mostly involved as pedestrians. The most common emergency measures carried out were shock-therapy, clearing the air-ways, administration of oxygen, intubation and passive respiration. 78 children were reanimated. Comparison between the primary diagnosis and the hospital diagnosis showed an inefficient emergency diagnosis in only 10 cases. Thus it is possible, even under emergency conditions, to make a definite diagnosis, so that therapy can be initiated efficiently before arrival in hospital.

Zusammenfassung

Übersicht der Einsätze des Kölner Notarztdienstes, speziell in bezug auf kindliche Unfälle. Aufteilung der Statistik zeigt ein Überwiegen von Verkehrsunfällen, wobei Kinder vornehmlich als Fußgänger beteiligt waren. Häufigste Sofortmaßnahmen waren Schockbekämpfung, Freimachen der Atemwege, Sauerstoffgabe, Intubation und Beatmung. 78 Kinder wurden kardio-pulmonal reanimiert. Vergleiche der Erstdiagnose mit der klinischen Definitivdiagnose zeigten nur bei zehn Fällen eine unzureichende Notarztdiagnose. Auch unter den Bedingungen des Rettungsdienstes ist eine sichere Diagnosestellung möglich, so daß eine effiziente Therapie bereits vor der klinischen Aufnahme eingeleitet werden kann.