Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 1984; 36(5): 327-330
DOI: 10.1055/s-2008-1065734
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Neue Möglichkeiten der Migränebekämpfung

M. Michaelis
  • Aus der Abteilung Neurologie/Psychiatrie (Leiter: FA G. Loss) der Betriebspoliklinik Stendal-Stadtsee (Ärztlicher Direktor: Dr. F. Mittendorf)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Manuskripteingang: 16.3.1983

Publikationsdatum:
19. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Mit diesem Beitrag sollte gezeigt werden, dass durch den neuen Patientenkreis unter ambulanten Bedingungen der ehemalige stationäre Migränetherapieplan verändert werden mußte.

Nicht mehr wie früher steht der I-N-R-Fragebogen nach Böttcher an erster Stelle, sondern er wird nur noch von Fall zu Fall verwandt.

An Bedeutung gewonnen hat der Fragebogen nach Soyka und unserer, der 1980 entwickelt wurde. Anhand von Untersuchungsbeispielen wird auf die veränderten Formen und Ursachen der Migräne eingegangen und die entsprechenden Therapiemöglichkeiten erklärt.

Summary

By means of this paper should be shown that by the new number of patients under conditions of the outpatient department the former plan of migraine therapy under hospital conditions had to be changed. The I-N-R questionnaire after Böttcher does no more occupy the first place as it was formerly the case, but it is used only from time to time. The questionnaire after Soyka and our questionnaire which was developed in 1980 got an increasing importance. On the basis of examination instances we deal with the changed forms and causes of migraine and the adequate possibilities of therapy are explained.

    >