Eur J Pediatr Surg 1995; 5(4): 203-205
DOI: 10.1055/s-2008-1066205
Original article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gastroesophageal Reflux in Association with the Sandifer Syndrome

P.  Gorrotxategi , M. J. Reguilon , J.  Arana , R.  Gaztañaga , C.  Elorza , E.  de la Iglesia , M.  Barriola
  • Department of Pediatric Surgery, Hospital Materno-Infantil, Ntra. Sra. de Aranzazu, San Sebastian, Spain
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

Eight children presenting with the Sandifer syndrome (with neck contortion, radiologic studies of the cervical spine and normal neurologic exploration) have been studied in relation to gastro-esophageal reflux (GER).

In the eight cases barium swallow, 24 h pH-metering, manometry, endoscopy and biopsy were made, presenting pathological GER.

The barium swallow was pathologic in 62% of them. The pH-metering in 37%. The lower esophageal sphincter pressures were decreased in 37 %, with esophageal motility alteration in 75 %. Signs of macro and/or microscopic esophagitis were found in 62%

Three patients received surgical treatment and the rest medical treatment, with improvement of the neck contortion in all cases.

We have attempted to evaluate which one of the functional explorations for the GER diagnosis is better in this kind of patients, and we have demonstrated that the most frequently found alteration is the esophageal dysmotility.

Zusammenfassung

In den vergangenen 7 Jahren wurden 8 Patienten mit einem gastroösophagealen Reflux im Rahmen des Sandifer-Syndroms diagnostiziert. Bei 8 Kindern wurde eine Röntgenkontrastdarstellung des Ösophagus, eine 24-Stunden-pH-Metrie, eine Endoskopie sowie Biopsien durchgeführt, wodurch der pathologische gastroösophageale Reflux nachgewiesen werden konnte. Der Bariumbreischluck war in 62% der Fälle pathologisch, die pH-Metrie bei 37%. Der Ruhedruck des unteren Ösophagussphinkters war bei 37 % der Kinder erniedrigt, die Ösophagusmotilität in 75 % der Fälle gestört. Bei 72 % der Kinder wurden Zeichen einer leichten oder schweren Ösophagitis diagnostiziert. Drei Patienten wurden operiert, die restlichen 5 nur konservativ behandelt. In allen Fällen kam es zu einer Besserung der Symptomatik insbesondere der Halstorsion. Im Vergleich der zur Diagnose des gastroösophagealen Refluxes führenden Methoden beim Sandifer-Syndrom hat sich die Motilitätsstörung des Ösophagus als der wichtigste Parameter erwiesen. Darüber hinaus sind radiologische Untersuchungen der Halswirbel sowie eine neurologische Untersuchung erforderlich.