Dtsch Med Wochenschr 1980; 105(40): 1392-1395
DOI: 10.1055/s-2008-1070878
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lokale Streptokinasebehandlung bei akuter Lungenembolie mit Schock

Local streptokinase treatment in acute pulmonary embolism with shockK. L. Neuhaus, K. Wurm, H. Köstering, U. Tebbe, H. Nebel, H. Kreuzer
  • Medizinische Klinik der Universität Göttingen, Abteilung für Kardiologie, und Evangelisches Krankenhaus Weende
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
26. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Bei einem 71jährigen Patienten mit akuter Lungenembolie und persistierendem Schock wurde Streptokinase (290 000 E/2 h) unter angiographischer Kontrolle gezielt in die vorwiegend betroffene rechte Pulmonalarterie infundiert, was zu einer unmittelbaren, vollständigen Beseitigung der Schocksymptomatik und dauerhaften Stabilisierung des Patienten führte. Wenn, wie in diesem Falle, eine Embolektomie nicht durchgeführt werden kann und eine hochdosierte intravenöse Streptokinasebehandlung kontraindiziert ist, bietet die gezielte Streptokinase-Anwendung in geringerer Dosierung eine Möglichkeit zur Behandlung der lebensbedrohlichen Lungenembolie.

Abstract

Streptokinase (290 000 U/2 h) was directly infused under angiographic control into the predominantly affected right pulmonary artery in a 71-year-old patient with acute pulmonary embolism and persistent shock. This led to immediate complete remission of shock symptoms and lasting stabilisation of the patient. If, as this case demonstrates, embolectomy is not possible and high-dose intravenous streptokinase is contraindicated, localised use of streptokinase in low dosage offers a possibility for treatment of life-threatening pulmonary embolism.

    >