Eur J Pediatr Surg 1996; 6(6): 323-327
DOI: 10.1055/s-2008-1071007
Original article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Parental Presence During Induction of Anesthesia: The Surgeon's Perspective

Z. N. Kain1,3 , L. A. Fernandes1 , R. J. Touloukian2
  • 1Department of Anesthesiology, Yale University School of Medicine and Children's Hospital at Yale-New Haven, New Haven, CT, USA 
  • 2Department of Surgery, Yale University School of Medicine and Children's Hospital at Yale-New Haven, New Haven, CT, USA 
  • 3Department of Pediatrics, Yale University School of Medicine and Children's Hospital at Yale-New Haven, New Haven, CT, USA 
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

Parental presence during induction of anesthesia (PPIA) remains controversial and little is known about surgeons' attitudes toward this clinical practice. A questionnaire was mailed to all the United States (US) members of the Surgical Section of the American Academy of Pediatrics and all members of the British Association of Paediatric Surgeons. Questions were asked about attitudes toward PPIA in the operating room and the prevalence of such practice. A total of 275 subjects, constituting 72.4 % of the compared groups, responded after three mailings. Sixty percent of the US respondents and 95 % of the Great Britain (GB) respondents said they disagree with the statement "parents should never be present during induction of anesthesia". Ninety-two percent of the GB respondents and 69 % of the US respondents thought PPIA decreases anxiety (p = 0.001) and increases the cooperation of the child (86% GB, versus 53% US, p = 0.001). Most US respondents (72%) reported that PPIA occurs in less than 25% of their cases, but most GB respondents (80%) reported PPIA in more than 75% of their cases (p = 0.001). These differences in prevalence persisted after logistic-regression models were used to adjust for potential confounding demographic variables. We conclude that the attitudes and practice toward PPIA held by surgeons from the US and GB differ significantly. While a large percentage of the US sample agree that there are benefits in PPIA, only a minority report the routine use of PPIA in contrast to most respondents from GB who report PPIA as routine in their hospital.

Zusammenfassung

Die Anwesenheit von Eltern bei der Narkoseeinleitung wird kontrovers diskutiert. Über die Einstellung des Chirurgen ist hingegen wenig bekannt. Es wurde deshalb ein Fragebogen an alle Mitglieder der chirurgischen Sitzungen der American Academy of Pediatrics und alle Mitglieder der British Association of Paediatric Surgeons gesandt mit der Frage: Wie sich die einzelnen Zentren im Hinblick auf die Anwesenheit von Eltern im Operationssaal verhalten. Beide Gruppen wurden miteinander verglichen.

Insgesamt antworteten 275 Zentren, was 72,4 % der zu vergleichenden Gruppen entspricht. 60 % der Zentren aus den USA und 95% der Zentren in Großbritannien waren mit der Feststellung nicht einverstanden, daß ,,Eltern niemals bei der Narkoseenleitung im Operationssaal anwesend sein sollten". 92% der Kollegen aus Großbritannien sowie 69% der Kollegen aus den USA glaubten, daß die Anwesenheit von Eltern während der Narkoseeinleitung die Angst der Kinder senkt (p = 0,001) und die Kooperation des Kindes steigert (86% Großbritannien gegen 53% USA, p = 0,001). 72% der Antworten aus den USA berichteten, daß bei weniger als 25 % ihrer Kinder die Eltern während der Narkoseeinleitung im Operationssaal anwesend sind, während die meisten Antworten aus Großbritannien (80%) berichteten, daß bei mehr als 75% ihrer Fälle (p = 0,001) die Eltern bei Narkoseeinleitung anwesend sind.

Diese Unterschiede ließen sich auch statistisch belegen. Wir folgern, daß die Einstellung und Handhabung der Anwesenheit von Eltern bei der Narkoseeinleitung im Operationssaal in den USA und Großbritannien sich erheblich voneinander unterscheidet. Während ein großer Prozentsatz in den USA zwar die Vorteile der Anwesenheit von Eltern bei der Narkoseeinleitung bestätigt, wird nur bei einer kleinen Anzahl von Patienten routinemäßig von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Hingegen ist in Großbritannien die Anwesenheit der Eltern bei der Narkoseeinleitung im OP bereits zur Routine geworden.