Eur J Pediatr Surg 1996; 6(6): 358-361
DOI: 10.1055/s-2008-1071015
Original article

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Management of Uncommon Complications of Definitive Operations of Hirschsprung's Disease

A.  Sarioğlu , M.  Şenocak , A.  Hiçsönmez , N.  Büyükpamukçu
  • Department of Pediatric Surgery, Hacettepe University, Faculty of Medicine, Ankara, Turkey
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. März 2008 (online)

Abstract

In Hacettepe University Children's Hospital, 229 Hirschsprung patients who had undergone definitive operations of Hirschsprung's disease (HD) between 1976-1993 were evaluated for the occurrence of uncommon complications. Two hundred and thirteen of these patients were operated on in our hospital and 16 of them referred to us after definitive operation. The most uncommon complication in the presented series was the fistula; namely rectourinary, rectovaginal, ileorectal and perianal. One patient acquired rectourethral fistula after Swenson operation. He had undergone redo Swenson operation after an unsuccessful attempt of fistula repair. In our series we detected two patients with ileorectal fistula one of them has also a perianal fistula. These two patients were presented with intractable enterocolitis that caused a delay in treatment. Both of them had undergone ileorectal fistula repair with success. We encountered two rectovaginal fistulae among patients who were referred to us after definitive operations. Both of them were managed with redo operation. One patient was referred to us after Swenson operation with perianal fistula and had undergone fistulotomy. The management of rectourinary and rectovaginal fistulae other than redo operation was proved to be unsuccessful.

Zusammenfassung

In der Hacettepe Universitäts-Kinderklinik wurden im Zeitraum von 1976-1993 229 Kinder wegen eines Morbus Hirschsprung operiert. Die Krankengeschichten dieser Patienten wurden im Hinblick auf ungewöhnliche Komplikationen überprüft. 213 der 229 Kinder wurden im obengenannten Krankenhaus behandelt, 16 kamen zur endgültigen Operation von auswärtigen Spitälern. Die häufigste ungewöhnliche Komplikation war das Entstehen von Fisteln, besonders rektourethraler, rektovaginaler, ileorektaler und perianaler Fisteln. Bei einem Patienten entstand eine rektourethrale Fistel nach einer Operation nach Swenson, die in einer zweiten Swenson-Operation verschlossen werden konnte. Bei 2 Kindern fand sich eine ileorektale Fistel, wobei 1 Patient zusätzlich an einer perinealen Fistelbildung litt. Beide Kinder wurden mit einer nicht behandelbaren Enterokolitis vorgestellt, die die Beseitigung der Fistel verzögerte, welche jedoch dann erfolgreich durchgeführt werden, konnte. Zwei rektovaginale Fisteln wurden mit einer Nachresektion behandelt und die Fistel erfolgreich verschlossen. Ein Patient entwickelte nach einer Swensonschen Operation eine perianale Fistel und wurde mittels Fistelektomie saniert.

Schlußfolgernd kann festgestellt werden, daß in der Behandlung rektourethraler und rektovaginaler Fisteln eine Zweitoperation im Sinne einer Nachresektion den größten Erfolg verspricht.