Eur J Pediatr Surg 1987; 42(6): 358-361
DOI: 10.1055/s-2008-1075622
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Steißbeinteratome im Kindesalter

Eine Analyse der Langzeitergebnisse von 87 KindernSacrococcygeal Teratomas in Children - An Analysis of Long-Term Results in 87 ChildrenR. Engelskirchen1 , A. M. Holschneider1 , R. Rhein2 , W. Ch. Hecker2 , F. Höpner3
  • 1Kinderchirurgische Klinik des Kinderkrankenhauses der Stadt Köln (Chefarzt: Prof. Dr. A. M. Holschneider), Köln
  • 2von Haunersches Kinderspital der Universität München (Direktor: Prof. Dr. W. Ch. Hecker), München
  • 3Kinderchirurgische Klinik des Städtischen Kinderkrankenhauses München (Chefarzt: Prof. Dr. F. Höpner), München-Schwabing
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Aus einem Patientengut von 87 Kindern mit Steißbeinteratomen innerhalb von 25 Jahren aus drei kinderchirurgischen Kliniken mit insgesamt 73 Überlebenden wurden 52 Patienten nachuntersucht. Als Spätergebnisse wurden die Resultate von 35 Kindern bewertet, bei denen die Operation länger als drei Jahre zurücklag. Aus dieser Gruppe wurden 18 Kinder nur klinisch nachuntersucht, ohne daß funktioneile Beeinträchtigungen festgestellt werden konnten. Durch den zusätzlichen Einsatz der Elektromanometrie von Blase und Enddarm wurden bei weiteren 17 Kindern aus dieser Gruppe jedoch in etwa 40 % Störungen der Blasen- und Mastdarmfunktion aufgedeckt, die teils myogener, teils neurogener Natur waren und eine direkte Beziehung zu der Größe, der Dignität und der intrapelvinen Ausbreitung des Steißbeinteratoms zeigten.

Summary

52 patients were followed up out of a total of 87 children with sacrococcygeal teratomas, within a period of 25 years, from three paediatric surgery hospitals and out of altogether 73 survivors. The results in 35 children where the operation had been performed more than three years ago, were classified as "late results". From this group, 18 children were followed up by clinical examination only, without detecting any dysfunctions. By the additional use of electromanometry of urinary bladder and rectum, however, bladder and rectum dysfunctions were seen in about 40 % of 17 further children. These dysfunctions were partly myogenic and partly neurogenic in nature and were directly related to the size, tumour status and intrapelvic extension of the sacrococcygeal teratoma.