Klin Padiatr 2008; 220(5): 287-290
DOI: 10.1055/s-2008-1080909
Rapid Communication

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Extreme Hyponatremia in an Infant with Congenital Adrenal Hypoplasia due to a Novel NR0B1 (DAX-1) Mutation

Extreme Hyponatriämie bei einem Säugling mit kongenitaler adrenaler Hypoplasie, bedingt durch eine neue NR0B1 (DAX-1) MutationA. Holzinger 1 , F. G. Riepe 3 , N. Krone 3 , M. Grasser 1 , H.-G. Münch 1 , H.-P. Schwarz 2
  • 1Division of Neonatology, Dr. von Hauner Children's Hospital, Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany
  • 2Division of Pediatric Endocrinology, Dr. von Hauner Children's Hospital, Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany
  • 3Division of Pediatric Endocrinology, Department of Pediatrics, University Hospital Schleswig-Holstein, Christian-Albrechts-University, Kiel, Germany
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 August 2008 (online)

Abstract

Background: Extreme hyponatremia (<105 mmol/l) has rarely been reported in infants. It is potentially life-threatening and requires intensive care treatment.

Patient: We report on a male infant with absence of weight gain from birth to day 33 of life despite adequate nutrition. On admission serum sodium and potassium were 104 and 5.9 mmol/L respectively. The infant's physical status revealed dehydration, but normal activity with no apparent neurological, circulatory or respiratory impairment.

Main Results: Global adrenocortical insufficiency was diagnosed and treated with hormonal substitution in addition to intravenous application of fluid, glucose and electrolytes. The rise of serum sodium was carefully monitored and adjusted to a target rate of 0.5 mmol/L/h. X-linked adrenal hypoplasia congenita (X-AHC) was confirmed by the identification of a novel nonsense NR0B1 (DAX-1) mutation (W236X).

Conclusions: X-AHC in infants may present as failure to thrive despite adequate nutrition. Extreme hyponatremia may be associated with little symptoms if developing slowly. Rehydration and slow correction of serum sodium with solutions containing less sodium than normal saline is essential.

Zusammenfassung

Hintergrund: Extreme Hyponatriämie (<105 mmol/L) im Säuglingsalter wurde bisher selten berichtet. Sie ist lebensbedrohlich und erfordert intensive Behandlung und Überwachung.

Patient: Wir berichten über einen männlichen Säugling, der bis zum 33. Lebenstag trotz adäquater Ernährung nicht an Gewicht zunahm. Bei der Aufnahme zur stationären Abklärung zeigte sich ein Serumnatriumwert von 104 mmol/L und ein Kaliumwert von 5,9 mmol/L. Die körperliche Untersuchung ergab Zeichen von Dehydratation, jedoch bei normaler Aktivität und ohne offensichtliche neurologische, respiratorische oder Kreislaufprobleme.

Ergebnisse: Eine Nebennierenrindeninsuffizienz wurde erkannt und durch Hormonsubstitution sowie intravenöse Verabreichung von Flüssigkeit, Glucose und Elektrolyten behandelt. Der Anstieg der Serumnatriumkonzentration wurde sorgsam überwacht und an eine Zielrate von 0,5 mmol/L/h angepasst. Eine X-chromosomale Adrenale Hypoplasia Congenita (X-AHC) wurde durch die Identifikation einer neuen Nonsense Mutation im NR0B1 (DAX-1) Gen (W236X) bestätigt.

Schlussfolgerungen: X-AHC kann sich im Säuglingsalter als Gedeihstörung trotz adäquater Ernährung manifestieren. Extreme Hyponatriämie kann, sofern sie sich langsam entwickelt, mit geringer Symptomatik verbunden sein. Die Rehydratation und langsame Korrektur des Serumnatriums mit Lösungen, die weniger Natrium enthalten als physiologische Kochsalzlösung, ist von Bedeutung.

Literatur

Correspondence

A. Holzinger, MD 

Dr. von Hauner Children's Hospital

Ludwig-Maximilians-University

Lindwurmstr. 4

80337 Munich

Germany

Phone: +49/89/5160 28 11

Fax: +49/89/5160 77 51

Email: andreas.holzinger@med.uni-muenchen.de