Ultraschall in Med 2018; 39(02): 132-152
DOI: 10.1055/a-0571-8552
Continuing Medical Education
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sonographic Diagnosis of Meningoencephalitis in Newborns and Infants

Diagnose von Meningoencephalitiden bei Neugeborenen und Säuglingen mit der Sonografie
Karl-Heinz Deeg
Pediatric Clinic of the Social Foundation of Bamberg, Bamberg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

06 January 2018

01 February 2018

Publication Date:
13 March 2018 (eFirst)

Abstract

Prenatal, neonatal meningoencephalitis and infections of the brain in older infants are often associated with serious complications which can be diagnosed by sonography through the open fontanelles. Most frequently postmeningitic hydrocephalus and subdural effusions occur. Rarer complications are brain abscesses and ventriculitis which are caused by gram negative bacteria such as E. coli, Serratia marcescens, Proteus and Enterobacter. A serious complication after ventriculitis is the development of compartment hydrocephalus. Multifocal small echogenic lesions scattered all over the brain are suspicious of fungal infections. Stripe-like echogenicities in the basal ganglia of newborns are typical for prenatal infections such as infections with cytomegalovirus, rubella, herpes, toxoplasma gondii and HIV. Late sequelae are intracranial cysts, multifocal encephalomalacia and intracranial calcifications. Color Doppler shows increased perfusion of the brain in the acute phase of the disease. Brain abscesses and infarcts are characterized by decreased or missing perfusion. Spectral Doppler shows increased flow velocities. Increased intracranial pressure causes an increase of the flow velocities in the intracranial part of the internal carotid artery in comparison with the extracranial part. All complications can be diagnosed by ultrasound. Other imaging methods such as MRI are only occasionally necessary.

Zusammenfassung

Pränatale und neonatale Meningoencephalitiden sowie Infektionen des Gehirns bei älteren Säuglingen gehen oft mit schweren Komplikationen einher, die sich bei offener Fontanelle sonografisch hervorragend erfassen lassen. Am häufigsten kommt es zum postmeningitischen Hydrocephalus und Subduralerguss. Seltenere Komplikationen sind Hirnabszesse und die Ventrikulitis, die durch gramnegative Erreger wie E. coli, Serratia marcescens, Proteus und Enterobacter verursacht werden. Eine seltene, aber schwerwiegende Komplikation ist die Entwicklung eines Kompartmenthydrocephalus. Multifokale echogene Foci, die über das gesamte Gehirn verteilt sind, sind verdächtig auf eine durch Candida albicans hervorgerufene Meningoencephalitis. Streifenförmige Echogenitätsvermehrungen im Bereich der Basalganglien beim Neugeborenen sind verdächtig auf das Vorliegen einer pränatalen Infektion mit dem Cytomegalie-, HIV-, Herpes- oder Rötelnvirus oder Toxoplasma gondii. Spätfolgen sind intrakranielle Zysten, die multizystische Encephalomalazie und intrakranielle Verkalkungen. Mit der farbkodierten Dopplersonografie lässt sich in der akuten Phase der Erkrankung eine vermehrte Perfusion finden. Demgegenüber sind Infarkte und Abszesse durch eine erniedrigte oder fehlende Durchblutung gekennzeichnet. Mit der gepulsten Dopplersonografie lassen sich erhöhte Flussgeschwindigkeiten nachweisen. Ein assoziierter erhöhter intrakranieller Druck ist durch einen Anstieg der Flussgeschwindigkeiten im intrakraniellen Anteil der A. carotis interna im Vergleich zum extrakraniellnen Anteil gekennzeichnet. Alle postinfektiösen Komplikationen, die nach Meningoencephalitis auftreten können, lassen sich sonografisch erfassen, sodass andere Schnittbildverfahren wie das MRT nur selten erforderlich sind.