Dtsch med Wochenschr 2018; 143(08): 601-602
DOI: 10.1055/a-0574-3645
Medizin weltweit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Weibliche Genitalverstümmelung – das Trauma bleibt oft unerkannt

Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2018 (online)

In einigen Regionen der Welt ist es üblich, Mädchen oder jungen Frauen Teile ihrer äußeren Genitalien abzuschneiden, oder diese zu verletzen. Nach WHO-Schätzungen sind von diesem grausamen Brauch weltweit über 200 Millionen Mädchen und Frauen betroffen – unter ihnen auch um die 50 000, die mit Migrationshintergrund in Deutschland leben. Weil das Thema meist tabu ist, bleiben ihre Beschwerden viel zu oft unbehandelt.