Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(02): 72-80
DOI: 10.1055/a-0581-4785
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Häufigkeit von Depressionsdiagnosen nach Versichertengruppen im Zeitverlauf – eine Routinedatenanalyse der Jahre 2006–2015

The Frequency of Depression Diagnoses in Different Groups of Insured Persons – A Routine Data Analysis of the Years 2006 to 2015
Jona Theodor Stahmeyer
1   AOK Niedersachsen, Stabsbereich Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, Hannover
,
Kristina Kuhlmann
1   AOK Niedersachsen, Stabsbereich Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, Hannover
,
Sveja Eberhard
1   AOK Niedersachsen, Stabsbereich Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 16 August 2017

akzeptiert  11 February 2018

Publication Date:
03 April 2018 (online)

Zusammenfassung

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen und gehen mit erheblichen Einschränkungen der Funktionsfähigkeit sowie der Lebensqualität einher. Während sich in Surveydaten des Robert Koch-Instituts keine Steigerungen der Depressionsprävalenzen im Zeitverlauf zeigen, belegen Daten der Sozialversicherungsträger eine wachsende gesellschaftliche Bedeutung. Als einer der Gründe für die Zunahme von Depressionsdiagnosen werden vielfach die sich verändernden Arbeitsbedingungen angeführt. Ziel der vorliegenden Analyse war die Betrachtung der Häufigkeit von Depressionsdiagnosen (administrative 12-Monats-Prävalenz) für verschiedene Versichertengruppen sowie die Betrachtung der Entwicklung im Zeitverlauf, insbesondere für erwerbstätige und nicht erwerbstätige Versichertengruppen. Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde eine Querschnittsbetrachtung der administrativen Depressionsprävalenz (F32 & F33 Diagnosen) für die Jahre 2006–2015 stratifiziert nach Geschlecht durchgeführt. Die Versicherten wurden entsprechend der Versichertenart in 7 Gruppen eingeteilt: (1.) Arbeitnehmer, (2.) Selbstständige, (3.) Familienversicherte Partner, (4.) Rentenbezieher, (5.) ALG I und (6.) ALG II Bezieher sowie (7.) Versicherte in Ausbildung/Studium. Im 10-Jahres-Zeitraum zeigt sich ein Anstieg der administrativen Prävalenz von 12,0% im Jahr 2006 (Frauen: 16,3%; Männer: 6,8%) auf 16,3% im Jahr 2015 (Frauen: 21,3%; Männer: 10,9%). Im Jahr 2015 wurden die höchsten Prävalenzraten bei ALG I und II Empfängern sowie Rentenbeziehern beobachtet. Die geringsten administrativen Prävalenzen wurden bei Versicherten in Ausbildung/Studium sowie bei Selbstständigen beobachtet. Arbeitnehmer wiesen deutlich geringere administrative Prävalenzen auf als ALG I oder II Bezieher. In allen Versichertengruppen wurden erhebliche Anstiege der administrativen Prävalenz beobachtet. Die Ergebnisse unterstreichen die wachsende gesellschaftliche Bedeutung psychischer Erkrankungen. Eine stärkere Steigerung der Diagnosehäufigkeit bei Erwerbstätigen im Vergleich zu anderen Versichertengruppen wurde allerdings nicht beobachtet. Langfristiges gesundheitspolitisches Ziel sollte eine weitere Verbesserung der Versorgungssituation psychisch Kranker sein.

Abstract

Depressive disorders are one of the most common type of mental disorders and are associated with a significant loss of social functioning and decrease in quality of life. While survey data from the Robert Koch-Institute show no increase in the prevalence of depression during recent years, data from social insurance agencies demonstrate an increasing social significance. Many people argue that changes in working conditions are a major reason for increasing depression diagnoses. Aim of the current study was to analyze the prevalence of depression diagnoses in health insurance data (administrative prevalence) for different types of insured persons and to examine the development over time with particular regard to working and non-working insured people. We conducted a cross-sectional analysis of administrative depression prevalence for the years 2006 to 2015 using F32 and F33 diagnoses. Analyses were stratified by sex and insured persons were grouped in (1.) employees, (2.) self-employed, (3.) spouses with insurance coverage as family member, (4.) pensioners, (5.) unemployed people receiving unemployment benefit I, (6.) people receiving unemployment benefit II and (7.) students and trainees. During the 10-year period, we found an increase in administrative prevalence from 12.0% in 2006 (women: 16.3%; men: 6.8%) to 16.3% in 2015 (women: 21.3%; men: 10.9%). In 2015, highest administrative prevalence rates were observed in people receiving unemployment benefit I or II and in pensioners. The lowest rates were found in students and trainees as well as self-employed. Employees had significantly lower administrative prevalence rates than people receiving unemployment benefit. We observed large increases in administrative prevalence over time in all groups of insured persons. The results highlight the increasing social significance of depressive disorders. A comparatively greater increase in the working population was not observed. A long-term health objective should be to further improve psychiatric care.