Psychother Psych Med
DOI: 10.1055/a-0583-4837
Diagnostische Verfahren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Erfassung der Paarkommunikation bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung: Validierung einer deutschen Version der Couple Communication Scale (CCS)

Assessment of Couples’ Communication in Patients with Advanced Cancer: Validation of a German Version of the Couple Communication Scale (CCS)
Martina Conrad
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie, Department für Psychische Gesundheit, Universitätsmedizin Leipzig
,
Dorit Engelmann
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie, Department für Psychische Gesundheit, Universitätsmedizin Leipzig
,
Michael Friedrich
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie, Department für Psychische Gesundheit, Universitätsmedizin Leipzig
,
Katharina Scheffold
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Rebecca Philipp
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Frank Schulz-Kindermann
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Martin Härter
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Anja Mehnert
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie, Department für Psychische Gesundheit, Universitätsmedizin Leipzig
,
Susan Koranyi
Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Sektion Psychosoziale Onkologie, Department für Psychische Gesundheit, Universitätsmedizin Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 23 November 2017

akzeptiert 14 February 2018

Publication Date:
13 April 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Bisher liegen nur wenig valide Messinstrumente zur Erhebung der Paarkommunikation bei Krebspatienten für den deutschen Sprachraum vor. Die Couple Communication Scale (CCS) stellt ein etabliertes Instrument zur Erfassung der Paarkommunikation dar. Es liegen jedoch noch keine Untersuchungen zu den psychometrischen Eigenschaften der deutschen CCS-Version vor und die bislang angenommene 1-Faktorenlösung wurde bisher nicht an einer Stichprobe von Patienten mit einer fortgeschrittenen Tumorerkrankung überprüft.

Methode Die CCS wurde im Rahmen der Studie „Managing Cancer and Living Meaningfully“ (CALM) an N=136 Tumorpatienten (≥18 Jahre, UICC-Stadium III/ IV) validiert. Es wurden die psychometrischen Kennwerte der Skala berechnet (Faktorreliabilität, Itemreliabilitäten, durchschnittlich extrahierte Varianz [DEV]) sowie eine konfirmatorische Faktorenanalyse (Maximum-Likelihood-Schätzung) durchgeführt. Die Analyse der Kriteriumsvalidität erfolgte mittels valider Messinstrumente bezüglich Angst (GAD-7), Depressivität (BDI-II) und selbstberichteter Bindungsunsicherheit (ECR-M16).

Ergebnisse Die 1-Faktorenlösung zeigte in der konfirmatorischen Faktorenanalyse einen grenzwertigen, aber noch akzeptablen Modellfit und erklärt 49% der Varianz der Items (DEV). Die CCS weist eine sehr gute Reliabilität auf (Cronbachs α=0,91) und steht im negativen Zusammenhang mit der selbstberichteten Bindungsunsicherheit (ECR-M16: Ängstlichkeit: r=− 0,55, p<0,01; Vermeidung: r=− 0,42, p<0,01) sowie Angstsymptomatik (GAD-7: r=− 0,20, p<0,05) und Depressivität (BDI-II: r=− 0,27, p<0,01).

Schlussfolgerung Die CCS stellt ein reliables und valides Erhebungsinstrument zur Erfassung der Paarkommunikation bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung dar.

Abstract

Background There are only a few valid instruments measuring couples’ communication in patients with cancer for German speaking countries. The Couple Communication Scale (CCS) represents an established instrument to assess couples’ communication. However, there is no evidence regarding the psychometric properties of the German version of the CCS until now and the assumed one factor structure of the CCS was not verified for patients with advanced cancer yet.

Method The CCS was validated as a part of the study “Managing cancer and living meaningfully” (CALM) on N=136 patients with advanced cancer (≥18 years, UICC-state III/IV). The psychometric properties of the scale were calculated (factor reliability, item reliability, average variance extracted [DEV]) and a confirmatory factor analysis was conducted (Maximum Likelihood Estimation). The concurrent validity was tested against symptoms of anxiety (GAD-7), depression (BDI-II) and attachment insecurity (ECR-M16).

Results In the confirmatory factor analysis, the one factor structure showed a low, but acceptable model fit and explained on average 49% of every item’s variance (DEV). The CCS has an excellent internal consistency (Cronbachs α=0,91) and was negatively associated with attachment insecurity (ECR-M16: anxiety: r=− 0,55, p<0,01; avoidance: r=− 0,42, p<0,01) as well as with anxiety (GAD-7: r=− 0,20, p<0,05) and depression (BDI-II: r=− 0,27, p<0,01).

Conclusion The CCS is a reliable and valid instrument measuring couples’ communication in patients with advanced cancer.