Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(02): 87-93
DOI: 10.1055/a-0589-9447
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Expositionsbehandlung mithilfe einer Defibrillatorweste bei schwerer Zwangsstörung und angeborenem Long-QT-Syndrom

Ein Beispiel für interdisziplinäre Behandlung in der psychosomatischen MedizinExposure Therapy with the Help of a Wearable Defibrillator Device used in the Treatment of Severe Obsessive-Compulsive Disorder and Congenital LQTSAn Example for Interdisciplinary Treatment
Fabian Sinowatz
1   Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee
,
Clemens Jilek
2   Peter-Osypka-Herzzentrum München
,
Ulrich Cuntz
1   Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee
,
Martin Greetfeld
1   Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee
,
Petra Hopfner
1   Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee
,
Jürgen Pache
3   Abt. Kardiologie, Benedictus Krankenhaus Tutzing
,
Ulrich Voderholzer
1   Schön Klinik Roseneck, Prien am Chiemsee
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 23 September 2017

akzeptiert  09 February 2018

Publication Date:
16 April 2018 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über einen Fall einer jungen Patientin mit Zwangsstörung, die zugleich an einer schweren kardialen Grunderkrankung litt. Durch die somatische Komorbidität war die leitliniengerechte Durchführung der Expositionstherapie mit Reaktionsmanagement zunächst nicht möglich, ohne die Patientin vital zu gefährden. Durch eine enge Kooperation mit einer kardiologischen Abteilung konnte eine innovative Lösung gefunden werden, welche die Durchführung der Expositionstherapie ermöglichte. Der Fallbericht ist ein Beispiel für gelungene interdisziplinäre Zusammenarbeit und soll den Leser darauf aufmerksam machen, dass vor der Einleitung von Expositionsbehandlungen in seltenen Fällen auch somatische Kontraindikationen zu prüfen sind.

Abstract

We report on a case of a young female suffering from both obsessive-compulsive disorder (OCD) and a severe underlying cardiac disease. Due to the somatic comorbidity, treatment according to guidelines with exposure and reaction prevention was not initially conducted, due to potentially fatal risks to the patient. However, through collaboration with a cardiology clinic, we were able to find an innovative solution which allowed for the continuation of the exposure therapy. This case report demonstrates a successful interdisciplinary collaboration and is intended to sensitize the reader to the need for checking for somatic contraindications before conducting exposure therapy.