Fortschr Röntgenstr 2018; 190(08): 680-682
DOI: 10.1055/a-0591-5807
Bildessay
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Champagner im Blut oder Mikrobläschen in Medizin und Gastronomie (eine nicht ganz so ernst gemeinte wissenschaftliche Betrachtung)

Champagne in the blood or microbubbles in medicine and gastronomy (a scientific reflection not meant to be totally serious)
Holger Strunk
1  Department of Radiology, Radiologische Universitätsklinik Bonn, Germany
,
Gerd Stuckmann
2  Department of Radiology, Kantonsspital Winterthur, Switzerland
,
Milka Marinova
1  Department of Radiology, Radiologische Universitätsklinik Bonn, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

01 March 2018

06 March 2018

Publication Date:
25 July 2018 (online)

Einleitung

Wie lieb und luftig perlt die Blase Der Witwe Klicko in dem Glase (Wilhelm Busch, Die fromme Helene, Kapitel 9)

Une coupe de Champagne lave la poussière de toute la journée (Pierre LeMoullac, Sommelier des Restaurant „L’Ambroisie“ Paris)

Basis der kontrastverstärkten Sonografie, contrast-enhanced Ultrasonography (CEUS) sind gasgefüllte Kügelchen mit einer extrem dünnen Hülle aus Eiweißen und Lipiden (für Liebhaber chemischer Bezeichnungen: Hexafluorosulfid umgeben von einer Kapsel aus Distearoylphosphatidyl-cholin und Natrium-Dipalmoitylphosphatidylglycerol sowie Palmitinsäure), wodurch sich dem kulinarisch Interessierten direkt ein Vergleich mit denen im Champagner aufdrängt.