Flug u Reisemed 2018; 25(02): 63-67
DOI: 10.1055/a-0591-7242
Flugmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Flugmedizinische Bedeutung des obstruktiven Schlafapnoesyndroms

Aeromedical meaning of the obstructive sleep apnea syndrome
Andreas Knöffler
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 April 2018 (online)

ZUSAMMENFASSUNG

In zunehmendem Maße, gerade was die Nutzung unbemannter Luftfahrzeuge (UAV; Drohnen etc.) angeht, muss die Bedeutung schlafbezogener Atemstörungen mit in die flugmedizinische Bewertung des Personals einbezogen werden. Das Gleiche gilt natürlich auch für Piloten, Fluglotsen und Kabinenpersonal. Ein obstruktives Schlafapnoe-syndrom (OSAS) muss richtig diagnostiziert und festgestellt werden. Im Folgenden soll die häufigste Form der schlafbezogenen Atemstörungen für militärische Piloten, militärische Fluglotsen und zivile Klasse 1 und 2 Piloten sowie Kabinenpersonal vorgestellt, die Möglichkeiten und Grenzen sowohl der Diagnostik als auch der Therapie dargestellt und die Bedeutung für die Flugmedizin erklärt werden.

ABSTRACT

Especially concerning the use of unmanned aerial vehicles (UAV) an obstructive sleep apnoa syndrome (OSAS) is becomming more and more important for the flight surgeons in duty. But also the Pilots, Air Traffic Controllers (ATC) and the Cabin Crew (CC) have to be examinated in a correct way, so that an OSAS can be excluded during their profession. In this article the most common form of sleeping disorders will be presented. The possibilities we have in diagnostics and therapy will be shown. At the end we will discus the aeromedical meaning of the OSAS.