Der Notarzt 2018; 34(03): 140-155
DOI: 10.1055/a-0597-9447
CME-Fortbildung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gefäßnotfälle im Notarztdienst – Teil 2: rupturiertes Bauchaortenaneurysma und akute Aortendissektion

Vascular Emergencies in the Prehospital Setting – Part 2: Ruptured Abdominal Aortic Aneurysm and Acute Dissection of the Aorta
Tino N. Beck
,
Michael Engelhardt
,
Carsten Hackenbroch
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Im 2. Teil der CME-Fortbildung „Gefäßnotfälle“ werden anhand von Fallbeispielen das rupturierte Bauchortenaneurysma und die akute Aortendissektion besprochen. Zu diesen Themen werden Informationen zu Inzidenz und Ätiologie gegeben und das diagnostische Vorgehen sowie leitlinienkonforme therapeutische Sofortmaßnahmen vorgestellt.

Abstract

Precise information concerning the current incidence of vascular emergencies within the scope of the emergency medical service (EMS) cannot be found in literature. Regardless of this circumstance vascular emergencies have to be treated as soon as possible in any case. Thereby hemorrhage allows no delay in emergency or surgical therapy. Acute vascular occlusions have to be treated within a narrow time frame to avoid unrecoverable tissue damage. Therefore the EMS-physician plays a crucial role for the outcome of patients suffering from vascular emergencies.

The subsequent paper (2nd of 2 parts) pays attention to the disease pattern of ruptured abdominal aortic aneurysm and acute dissection of the aorta and provides information concerning the etiology, incidence and symptoms of those diseases as well as information about the first diagnostic measures and the emergency therapy measures, compliant to the current guidelines. Furthermore additional information concerning the subsequent emergency room treatment and surgical therapy are provided with the objective to enable the EMS-physician to make a timely decision, which capabilities (vascular surgery and/or interventional expertise) the receptive hospital should have in order to provide optimal therapy for the individual patient.

Kernaussagen
  • Die häufigste Lokalisation arterieller Aneurysmen ist die infrarenale Bauchaorta.

  • Leitsymptome des rupturierten AAA (rAAA) sind plötzlich einsetzende Bauch- und/oder Rückenschmerzen mit einer schmerzhaft pulsierenden Resistenz abdominell.

  • Beim Eintreffen des Notarztes/der Notärztin sind bei einem gedeckten rAAA die Kreislaufparameter in der Regel nicht kompromittiert.

  • Patienten mit dem präklinischen Verdacht auf ein rAAA sind unter permissiver Hypotension zu führen, und eine präklinische Narkose sollte vermieden werden.

  • Patienten mit rAAA sollten schnell einer Behandlung in einer Klinik mit möglichst großer gefäßchirurgischer und interventionell-gefäßmedizinischer Expertise zugeführt werden.

  • Aortendissektionen Typ A (Stanford) sind so schnell wie möglich der Behandlung durch eine Kardiochirurgie zuzuführen.

  • Leitsymptome einer akuten Aortendissektion sind der perakut einsetzende thorakale oder interskapuläre Vernichtungsschmerz sowie je nach Lokalisation der Dissektion feststellbare Puls- und/oder Blutdruckdifferenzen im Seitenvergleich.

  • Bei präklinischem Verdacht auf eine akute Aortendissektion umfassen die notfallmedizinischen Maßnahmen die Blutdruck- und Frequenzsenkung (RRsyst 100 – 120 mmHg, Pulsfrequenz < 60/min) sowie eine suffiziente Analgesie.

  • Die Therapie einer Typ-B-Dissektion (Stanford) muss in einem Haus mit gefäßchirurgischer und interventionell-gefäßmedizinischer Kompetenz erfolgen.