Fortschr Röntgenstr 2018; 190(10): 938-945
DOI: 10.1055/a-0598-5063
Rapid Communication
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Interstitial Transpedal MR-Lymphangiography of Central Lymphatics Using a Standard MR Contrast Agent: Feasibility and Initial Results in Patients with Chylous Effusions

Interstitielle transpedale MR-Lymphangiografie zentraler Lymphbahnen mit einem Standard-MRT-Kontrastmittel: Machbarkeit und erste Ergebnisse bei Patienten mit chylösen Ergüssen
Claus Christian Pieper
Department of Radiology, University of Bonn, Germany
,
Hans Heinz Schild
Department of Radiology, University of Bonn, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

25 July 2017

15 March 2018

Publication Date:
17 April 2018 (eFirst)

Abstract

Purpose To describe a novel technique for transpedal magnetic resonance lymphangiography (tMRL) with interstitial injection of a standard gadolinium-based contrast agent, and to assess its ability to visualize the central lymphatic system (CLS) in patients with chylous effusions.

Materials and Methods Experiences with tMRL were retrospectively reviewed in seven patients with chylous effusions. High-resolution three-dimensional multi-echo (mDIXON) images of the entire torso were obtained before and after interstitial injection of an extracellular gadolinium-based contrast agent. MR examinations were assessed qualitatively by two radiologists with respect to visualization of central lymphatics, delineation of their anatomy and presence of a lymphatic pathology (chylolymphatic leakage or reflux).

Results Examination was technically successful in 6/7 patients. tMRL confirmed the location of chylolymphatic leakage in 3/7, demonstrated a lymphatic malformation in 1/7, chylolymphatic reflux in 1/7, and confirmed normal chylolymphatic flow in the central lymphatics in 1/7 patients. In one patient neither CLS enhancement nor leakage were detectable. tMRL findings were considered helpful in all technically successful cases, and considerably influenced further treatment in four patients. All examinations were well tolerated without complications. No general anesthesia or conscious sedation was necessary.

Conclusion Transpedal MR-lymphangiography with interstitial injection of a standard extracellular gadolinium-based contrast agent is feasible in clinical routine without general anesthesia and allows for assessment of pathologic conditions of central lymphatics.

Key Points

  • Transpedal MR-lymphangiography of central lymphatics is technically feasible.

  • A standard extracellular gadolinium-based contrast agent can be used for tMRL.

  • tMRL allows for evaluation of anatomy and pathologies of central lymphatics.

  • tMRL is a useful tool for treatment planning in chylous effusions.

Citation Format

  • Pieper CC, Schild HH. Interstitial Transpedal MR-Lymphangiography of Central Lymphatics Using a Standard MR Contrast Agent: Feasibility and Initial Results in Patients with Chylous Effusions. Fortschr Röntgenstr 2018; 190: 938 – 945

Zusammenfassung

Ziel Beschreibung einer neuen Technik der transpedalen Magnetresonanzlymphangiografie (tMRL) mittels interstitieller Injektion eines gadoliniumhaltigen Standardkontrastmittels zur Visualisierung des zentralen Lymphsystems bei Patienten mit chylösen Ergüssen.

Material und Methoden Erste Erfahrungen mit der tMRL bei sieben aufeinanderfolgenden Patienten mit chylösen Ergüssen wurden retrospektiv ausgewertet. Es wurde eine hochaufgelöste dreidimensionale Multiecho (mDIXON) Sequenz verwendet, um den gesamten Torso der Patienten vor und nach interstitieller pedaler Injektion eines regulären extrazellulären gadoliniumhaltigen Kontrastmittels abzubilden. Die MRT-Untersuchungen wurden von zwei Radiologen qualitativ hinsichtlich Darstellung der zentralen (abdominellen und thorakalen) Lymphbahnen, deren Anatomie sowie hinsichtlich einer lymphatischen Pathologie (chylolymphatische Leckage oder Reflux) analysiert.

Ergebnisse Die tMRL war in 6/7 Patienten technisch erfolgreich und zeigte eine chylolymphatische Leckage in 3/7 Fällen, eine lymphatische Malformation in 1/7 Fällen, einen chylolymphatischen Reflux in 1/7 Fällen sowie regelrechten chylolymphatischen Fluss in den zentralen Lymphbahnen in 1/7 Fällen. Bei einem Patienten wurde weder eine Kontrastierung zentraler Lymphbahnen, noch eine Leckage beobachtet. Die Ergebnisse der tMRL waren prospektiv in allen technisch erfolgreichen Fällen hilfreich zur Planung der weiteren Therapie und beeinflussten diese in vier Fällen erheblich. Alle Untersuchungen wurden von den Patienten gut toleriert ohne Auftreten von Komplikationen. Eine Allgemeinanästhesie oder Sedierung war nicht erforderlich.

Schlussfolgerung Die transpedale MR-Lymphangiografie mit interstitieller Injektion eines regulären extrazellulären gadoliniumhaltigen Kontrastmittels ist ohne Allgemeinanästhesie in der klinischen Routine durchführbar und erlaubt die Beurteilung von Pathologien des zentralen Lymphsystems.

Kernaussagen

  • Eine transpedale Kontrastierung zentraler Lymphbahnen in der MRT ist technisch machbar.

  • Hierzu kann reguläres extrazelluläres gadoliniumhaltiges Kontrastmittel verwendet werden.

  • Anatomie und pathologische Veränderungen zentraler Lymphbahnen können mittels MR-Lymphangiografie evaluiert werden.

  • Die transpedale MR-Lymphangiografie ist hilfreich zur Therapieplanung von chylösen Ergüssen.