Z Gastroenterol 2018; 56(06): 701-703
DOI: 10.1055/a-0603-5637
Mitteilungen der ALGK
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die ALGK informiert

Further Information

Publication History

Publication Date:
11 June 2018 (online)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die ALGK greift im Juni-Heft dieser Zeitschrift durch den Beitrag von unserer Kollegin Angelika Behrens, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Pneumologie an der Ev. Elisabeth Klinik in Berlin und Vorstandsmitglied der ALGK, das wichtige Thema der Sedierung auf. Wir hatten hierüber bereits in den Ausgaben 10/17 und 04/18 dieser Zeitschrift berichtet. Sie wissen, dass auch nach der Publikation der aktualisierten Sedierungsleitlinie der DGVS (Riphaus A et al. Z Gastroenterol 2015; 53: 802 – 842) die kontroversen Diskussionen über die Notwendigkeit einer zweiten, ausschließlich für die Überwachung des sedierten Patienten zuständigen Person in der Routine und bei Ausschluss von Risikofaktoren (Notfalluntersuchung, Risikopatient ASA ≥ 3) überhaupt notwendig ist, nicht verstummen. Diese Problematik ist von grundsätzlicher Relevanz, da sie erhebliche forensische und ökonomische Konsequenzen hat. Es ist daher Frau Behrens und Herrn Kollegen Ell sehr zu danken, dass sie dieses Thema aufgegriffen haben, klinisch wissenschaftlich bearbeiten und ihre Studien konsequent weiterentwickeln! Nur auf der Basis einer soliden und wissenschaftlich überprüfbaren Datengrundlage kann die Diskussion in Zukunft, auch mit einer möglichen Modifizierung der Leitlinie, weitergeführt werden.

Die Arbeiten der ProSed Studiengruppe sind eine Erfolgsgeschichte. Sie ist auch ein gutes Beispiel dafür, wie effektive Versorgungsforschung in Deutschland betrieben werden kann. Die ALGK unterstützt dieses Projekt von Beginn an und wird sich weiterhin einbringen. Weitere Beispiele erfolgreicher Versorgungsforschung der ALGK sind das Papillotomieregister, das Koloskopieregister und das Blutungsregister, die möglicherweise in Zukunft wesentliche Grundlagen bei der Diskussion über Qualitätsparameter in der Gastroenterologie haben werden. Es ist gut für die Gastroenterologie in Deutschland, wenn wir uns frühzeitig einbinden. Unsere Stärke ist die systematische Gewinnung von großen Datenmengen, die wir wissenschaftlich und neutral auswerten können. Wir sollten die Chancen nutzen!

Ich wünsche Ihnen bei der Lektüre viel Freude und würde mich über Ihre Vorschläge von für Sie interessanten Themen und Beiträgen sehr freuen.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen
Prof. Dr. med. Thomas Frieling
Vorsitzender der ALGK

Korrespondenzadresse:
Prof. Dr. med. Thomas Frieling
Direktor der Medizinischen Klinik II
Innere Medizin mit Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie, Neurogastroenterologie, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin
HELIOS Klinikum Krefeld
47 805 Krefeld
Lutherplatz 40
Tel.: 02 151/322 707
Fax: 02 151/322 078
[email protected]