Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2018; 28(06): 341-346
DOI: 10.1055/a-0614-2525
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) in der Onkologie – 2-Jahres-Erfahrungen mit einem standardisierten, multimodalen Therapiekonzept

Medical-Professional Rehabilitation After Cancer – 2-Years Experience and Evaluation of a Multimodal Rehabilitation Concept
Holger G. Hass
1  Paracelsus-Klinik Scheidegg, Scheidegg
,
Juliane Rockstroh
1  Paracelsus-Klinik Scheidegg, Scheidegg
,
Isabell Pech
1  Paracelsus-Klinik Scheidegg, Scheidegg
,
Silvia Drews
1  Paracelsus-Klinik Scheidegg, Scheidegg
,
Jürgen Stepien
1  Paracelsus-Klinik Scheidegg, Scheidegg
,
Johannes Lerch
1  Paracelsus-Klinik Scheidegg, Scheidegg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 13 February 2018

accepted 17 April 2018

Publication Date:
28 May 2018 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung Die in den letzten Jahren kontinuierlich verbesserte Prognose vieler Krebserkrankungen hat dazu geführt, dass die Themen „soziale und berufliche Teilhabe“ sowie der „return-to-work“ (RTW) eine zunehmende Bedeutung erhalten. Im Rahmen der aktuellen Arbeit wurde das in 2015 etablierte „Scheidegger MBOR-Konzept“ evaluiert.

Patienten und Methoden Nach Screening und Nachweis einer „besonderen, beruflichen Problemlage“ (BBPL) wurde die Teilnahme an dem standardisierten, manualisierten Konzept (berufsorientierte Physio- und Ergotherapie, Sozialberatung, psychoedukative Gruppen „Stressbewältigung/ Motivation“, sozialmedizinische Einzelberatung, Information Nachsorgemaßnahmen) verordnet. Zusätzlich wurden hemmenden Faktoren für den RTW, das Vorliegen einer Schmerzsymptomatik (NRS) und die psychischen Belastung (Distress-Thermometer; vs. Kontrollgruppe; n=100) erfasst.

Ergebnisse Bei 282 Patienten (~ 4,4%) wurde eine BBPL identifiziert. In 54 Fällen (19,1%) lag eine symptomatische Organmetastasierung vor, weswegen keine Teilnahme am Programm erfolgte. In 18,2% wurden LTA-Maßnahmen, in 38,6% die Einleitung einer stufenweisen Wiedereingliederung empfohlen. In 25,9% erfolgte die Bescheinigung einer (Teil)Erwerbsminderung. BBPL-Patienten berichteten häufiger (P=0,13) und über signifikant stärkere (P=0,007) chronische Schmerzen sowie über eine höhere psychische Belastung (P<0,001). Als hemmend für den RTW wurden angegeben: „Kraftlosigkeit/Fatigue“ (42,5%), „psychische Überlastung“ (34,7%), „krankheits-fördernde Arbeitsbedingungen“ (18,4%) bzw. „fehlende Wertschätzung/Mobbing“ (14,9%), „Alter“ (15,7%), „Schmerzen“ (13,1%). Somatische Nebenwirkungen der onkologischen Therapie (CIPN, Lymphödem) wurden seltener (<10%) angegeben.

Diskussion Gegenüber anderen Fachbereichen (z. B. Orthopädie) ist der Anteil an Patienten mit BBPL deutlich geringer. Die individuelle Bedeutung von berufsfördernden Maßnahmen und der RTW ist dennoch hoch, ebenso die Akzeptanz des MBOR-Konzeptes. Als hemmende Faktoren für den RTW ließen sich v. a. psychosoziale und arbeitsbezogene Faktoren nachweisen.

Schlußfolgerung Zukünftige Konzepte zur Förderung des RTW nach Krebs müssen daher insbesondere psychosoziale, motivierende und berufsfördernde Angebote beinhalten. Zudem ist zu beachten, dass ein großer Anteil von Patienten mit BBPL infolge einer infauste Prognose vermutlich auch langfristig keinen RTW erreichen werden.

Abstract

Porpuse The gain of early detection and the improvement of cancer treatment have led to an increased prevalence of cancer survivors. The return to work (RTW) after completing treatment is extremely important in regards to economy and rehabilitation. The aim of this study was the evaluation of a multidisciplinary rehabilitation concept (Scheidegger MBOR concept) to identify factors and barriers for a successful RTW.

Methods During indoor rehabilitation all patients were screened for higher risk to fail RTW. After positive screening a multidisciplinary standardized treatment (job-related physio- and ergotherapy, coaching by social service and psycho-oncologists, information about aftercare) was decreed. At onset of treatment inhibitory factors for returning to work, psychical distress (NCCN distress thermometer) and presence of chronical pain (NRS) in comparison to a control group (n=100) were recorded and medical or social recommendations for RTW were analyzed.

Results 282 pts (~4.4%) with higher risk to fail RTW were included. 54 pts (19.1%) with symptomatic visceral metastasis were excluded. So, 228 pts were included. In 25.9% a limited illness-related pension and in 18.2% work-promoting measures (e. g., retraining) were recommended. In 38.6% a gradual re-integration at workplace was advised. Patients complained more often about chronic pain (P=0.13) with stronger intensity (P=0.007) and more physical distress (P<0.001). As inhibitory factors „weakness/fatigue“ (42,5%), „mental stress“ (34,7%), „disease-promoting working conditions“ (18,4%) or „lack of appreciation/mobbing“ (14,9%), „age“ (15,7%), „pain“ (13,1%). Disease or treatment-related symptoms (CIPN, lymph edema) were specified less frequently (<10%).

Discussion In comparison to other rehabilitation areas proportion of patients with risk to fail RTW is lower after cancer treatment. Yet, vocational advancement and RTW for cancer patients is important as well as the acceptance of the rehabilitation concept was high. Main obstructions for RTW are fatigue, stress and work-related factors were specified.

Conclusions Considering these data future concepts for professional reintegration and RTW have to focus on reduction of fatigue, motivation, stress reduction and work-related factors, ideally in cooperation with employers.