Aktuel Urol 2019; 50(01): 63-70
DOI: 10.1055/a-0621-8705
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unterschiede zwischen der stationären Komplikationsdichte nach einer Ureterorenoskopie und dem durch Patienten berichteten 30 Tages-Outcome – Ergebnisse der deutschen prospektiven BUSTER-Studie

Differences between the inpatient complication rate after ureterorenoscopy and the 30-day outcome reported by the patient – results of the German prospective BUSTER study
Ingmar Wolff*
1  Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, Urologische Klinik
,
Matthias May*
2  Klinikum St. Elisabeth Straubing GmbH, Urologische Klinik
,
Bernd Hoschke
1  Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, Urologische Klinik
,
Christian Gilfrich
2  Klinikum St. Elisabeth Straubing GmbH, Urologische Klinik
,
Julia Peter
2  Klinikum St. Elisabeth Straubing GmbH, Urologische Klinik
,
Thorsten Ecke
3  HELIOS-Klinikums Bad Saarow, Urologische Klinik
,
Martin Schostak
4  Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie
,
Steffen Lebentrau
5  Ruppiner Kliniken GmbH, Klinik für Urologie und Kinderurologie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 June 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Patienten nach Ureterorenoskopie (URS) werden nach kurzem stationären Aufenthalt entlassen, die Einschätzung der Komplikationsdichte basiert auf der Betrachtung dieses kurzen Zeitfensters. Mit Daten der prospektiven BUSTER-Studie (Bewertung der ureterorenoskopischen Steintherapie – Ergebnisse hinsichtlich Komplikationen, Lebensqualität und Steinfreiheitsrate) sollen hier der Zusammenhang der Komplikationsschwere im stationären und 30-Tages-Verlauf (30-TV) sowie Einflussfaktoren auf die Lebensqualität (LQ) nach Entlassung aus stationärer Behandlung untersucht werden.

Material und Methoden 01/2015 – 04/2015 wurden an 14 deutschen Kliniken Daten von 307 Patienten mit URS als Steintherapie gesammelt. Zudem wurden Komplikationen nach Clavien-Dindo-Graden (CDG) und Angaben zur LQ 30 Tage postoperativ durch Patientenfragebögen erfasst, die von 169/307 Patienten vorlagen. Es wurden drei Subgruppen gebildet: keine Zunahme der CDG im 30-TV (n = 128), Zunahme der CDG ohne Interventionsbedarf (n = 39), Zunahme der CDG mit Interventionsbedarf (n = 2). Der Zusammenhang zwischen diesen Kategorien und den Angaben zur LQ wurde durch Rangsummenkorrelation nach Spearman (ρ) geprüft. Der Einfluss klinischer Parameter auf den Endpunkt „Zunahme der CDG im 30-TV“ wurde mit einem multivariaten logistischen Regressionsmodell untersucht.

Ergebnisse Während des stationären Aufenthalts traten bei 13 Patienten (7,7 %) Komplikationen auf (meist CDG1), 30 Tage postoperativ berichteten 43 Patienten (25,4 %) über Komplikationen (davon 16 CDG2, zwei CDG3). Zwischen einer Zunahme der CDG und allen Aspekten der LQ bestand eine statistisch signifikante Korrelation, am deutlichsten bei Angaben zu Schmerzen (ρ = 0,425; p < 0,001). Nur die Steingröße hatte unabhängigen Einfluss auf den Endpunkt „Zunahme der CDG im 30-TV“ (OR: 1,09; 95 %-KI 1,01 – 1,17; p = 0,040). Die Stenteinlage nach URS hatte bei bemerkenswerter Odds Ratio keinen signifikanten Einfluss auf diesen Endpunkt (OR: 4,19; 95 %-KI 0,64 – 27,32; p = 0,134), was durch eine erhebliche Ungleichverteilung dieses Kriteriums erklärt werden könnte (86,4 % Stent nach URS).

Schlussfolgerungen Betrachtungen zu URS-Komplikationen sollten über die stationäre Behandlung hinaus erfolgen, da es im 30-TV zu einer Zunahme der Komplikationsdichte korrelierend mit einer Verschlechterung der LQ kam. Ob der Verzicht auf die Stenteinlage nach URS zu einer geringeren Komplikationsdichte und besseren LQ beitragen kann, muss durch weitere Studien untersucht werden.

Abstract

Background Following ureterorenoscopic stone removal (URS), patients are generally discharged after a short hospital stay, so that the estimation of complication rates is based on a narrow timeframe. Data derived from the so-called BUSTER-project (Evaluation of ureterorenoscopic stone management – results in terms of complications, quality of life and stone-free rates) were therefore analysed with respect to complication rates during hospital stay and patient-reported 30-day-complication rates and then correlated with quality of life (QoL) data.

Methods Data of 307 patients undergoing URS were recorded in 14 German centres 01/2015 – 04/2015. Complications (classified according to the Clavien-Dindo classification, CDG) and data on QoL were additionally assessed 30 days after surgery, using questionnaires which were completed by 169/307 patients. The subgroups were analysed: no increase in CDG 30 days after surgery (n = 128), increase in CDG without any additional intervention (n = 39), and increase in CDG with an additional intervention (n = 2). The correlation between this categorisation and data on QoL were analysed by bivariate correlations according to Spearmanʼs rank correlation coefficient (ρ). The impact of different clinic parameters on the endpoint “increase in CDG 30 days after surgery” was evaluated by a multivariate logistic regression model.

Results During hospital stay, complications occurred in 13 patients (7.7 %, mostly CDG1). 30 days after surgery, 43 patients (25.4 %) reported complications (16 CDG2 and 2 CDG3). A statistically significant correlation was shown between an increase in CDG and all aspects of QoL, with the strongest correlation concerning pain (ρ = 0.425; p < 0.001). Stone size was the only factor associated with an independent impact on the endpoint “increase in CDG 30 days after surgery” (OR: 1.09; 95 % confidence interval [CI] 1.01 – 1.17; p = 0.040). Postoperative ureteral stenting had no significant impact on this endpoint, despite a remarkable odds ratio (OR: 4.19; 95 % CI 0.64 – 27.32; p = 0.134). This might be explained by a significantly imbalanced distribution of this covariate (86.4 % postoperative stenting).

Conclusions Assessment of complications should exceed the timeframe of hospital stay, as complications increased within 30 days of surgery and were associated with impairment of QoL. Further studies have to evaluate if lower complication rates and better QoL might be achieved by abstaining from postoperative ureteral stenting.

* gleichwertige Erstautorenschaft