Z Sex-Forsch 2018; 31(02): 134-151
DOI: 10.1055/a-0627-2044
Originalarbeiten
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sexualität lernen? Eine Annäherung aus der Perspektive Jugendlicher und pädagogischer Fachkräfte

Learning Sexuality? Approaching the Subject from the Perspective of Young People and Educational Staff
Mirja Beck
a  Institut für Pädagogik, Abteilung Sexualpädagogik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
,
Anja Henningsen
a  Institut für Pädagogik, Abteilung Sexualpädagogik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
27. Juni 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Sexualität als eines der zentralen Lernfelder in der Jugend bedarf angesichts der damit verbundenen bedingungsreichen Entwicklungsaufgaben besonderer pädagogischer Beachtung.

Forschungsziele: Ziel dieses Beitrags ist es, unter Bezugnahme auf die transformatorische Bildungstheorie, sexuelle Lern- und Bildungsprozesse zu definieren und sie in der Lebensphase Jugend exemplarisch darzustellen. Zudem ist zu klären, wie Sexualpädagog*innen das sexuelle Erfahrungslernen professionell begleiten können.

Methoden: Zwei empirische Forschungsarbeiten bringen die Perspektiven der Jugendlichen und der Fachkräfte auf sexuelle Bildungsarbeit zusammen. Biografisch-narrative Interviews illustrieren Sexualität als biografischen Lernprozess, indem mehr oder weniger transformierte Sicht- und Handlungsweisen analysiert werden. Mittels einer schriftlichen Befragung unter sexualpädagogischen Expert*innen wurde deren Professionalitätsverständnis ausgewertet.

Ergebnisse: Die Ergebnisse liefern Einblicke in krisendurchwachsene sexuelle Bildungsbiografien und deren herausfordernde Komplexität für Jugendliche. Um sexuelle Kompetenzen zu erlangen, fehlen vielfach anregende Impulse. Wer sexuelle Bildung professionell begleitet, muss zwingend über sexuelle Kompetenzen verfügen. Die Verwobenheit von Sexualität mit Selbstreflexions-, Interaktions- und Sachkompetenz wird in der Expert*innenbefragung deutlich.

Schlussfolgerung: Im Zusammenschluss liefern diese Forschungsergebnisse einen konstruktiven Impuls, Sexualität und Partnerschaft in der Jugend als hochindividuellen Lernprozess zu begreifen, der in pädagogischen Bildungssettings begleitet werden kann.

Abstract

Introduction: For adolescents, sexuality is a core learning area. It brings with it challenging developmental tasks and thus requires particular pedagogical attention.

Objectives: The aim of this article is to discuss young people’s sexual learning processes in relation to the theory of ‘transformational education’. In addition, it explores how sex educators can support young people in these learning processes.

Methods: Two different empirical research projects present these perspectives: First, young people’s experiences are illustrated by means of extracts from biographical narrative interviews. In order to demonstrate that sexuality is a biographical learning process, excerpts have been chosen that show different levels of transformed views and behaviour. Secondly, results from a written survey conducted amongst sex education experts are presented and used in order to analyse their understanding of professionalism.

Results: These studies provide insight into crisis-ridden, complex, and challenging sexual learning biographies. Those pedagogical impulses necessary for obtaining aspects of sexual competence are often lacking. Furthermore, in order to foster adolescents’ psychosexual development professionally, it is necessary to be sexually competent oneself: as the survey shows, for sex educators the professional skills of self-reflection, social interaction, and expertise are interwoven with issues of sexuality.

Conclusion: These research findings provide a constructive impulse for perceiving sexuality and partnership in young people as a highly individualised learning process that can be strengthened and supported in different pedagogical settings.

Fußnoten