Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2018; 53(09): 631-634
DOI: 10.1055/a-0628-3122
Leser fragen – Experten antworten
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rapid Sequence Induction

Rapid Sequence Induction
Jochen Hinkelbein
,
Peter Kranke
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Die „Rapid Sequence Induction and Intubation“ (RSI oder RSII) ist bei Patienten mit erhaltener Kreislauffunktion die Standardmethode, um schnellstmöglich eine Atemwegssicherung im Rahmen einer Notfallsituation bzw. Narkose durchzuführen. Ziel einer RSI ist es, eine Aspiration durch die schnelle endotracheale Intubation und den Verzicht auf eine Zwischenbeatmung zu verhindern.

Auch heute besitzen nur wenige europäische Länder eine explizite Handlungsempfehlung zur Durchführung einer RSI. In der täglichen klinischen Routine hat sich die Kopfhochlagerung etabliert, die gegenüber den anderen Lagerungsarten gewisse Vorteile bietet. Eine liegende Magensonde sollte i. d. R. während der RSI belassen werden und muss nicht zwingend in den Ösophagus zurückgezogen werden. Wenn keine Magensonde gelegt wurde bzw. bereits lag, ist die Einlage einer Magensonde nach Intubation sinnvoll. Vor der RSI sollte im Normalfall ein Opioid appliziert werden, da die Dosis kreislaufwirksamer Hypnotika und die hämodynamische Stimulation bei der Intubation reduziert werden können.

Im klinischen Alltag tauschen immer wieder Fragen auf, zu denen es keine klare Stellungnahme oder Empfehlung gibt. Schreiben Sie uns – wir finden Experten mit den passenden Antworten. Dieses Mal wird die Rapid Sequence Induction (RSI) diskutiert. Seit der Erstbeschreibung Ende der 1960er-Jahre sind ihre Bestandteile weitgehend gleichgeblieben – dennoch gibt es bis heute nur in wenigen europäischen Ländern eine explizite Handlungsempfehlung.

Abstract

A Rapid Sequence Induction and Intubation (RSI oder RSII) is a standard technique for emergency airway management and anaesthesia. The aim of an RSI is to prevent aspiration by fast endotracheal intubation without the use of facemask ventilation.

Today, only few European countries have specific guidelines for RSI. During daily practice, head-up positioning is standard and provides some advantages as compared to other positions. A gastric tube should be left in place; it is not necessary to remove it. If no gastric tube is in place, it can be positioned after intubation. An opioid should be administered prior to RSI since it may reduce the dosage of the hypnotic drug and, therefore, side effects, too.