Notarzt 2018; 34(03): 156-161
DOI: 10.1055/a-0632-3733
Zusatzweiterbildung Notfallmedizin
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Notärztliche Strategie beim Hängetrauma

Emergency Treatment of Suspension Syndrome
Raimund Lechner
,
Enrico Staps
,
Hermann Brugger
,
Simon Rauch
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Das Hängetrauma beschreibt eine durch bewegungsloses, annähernd vertikales freies Hängen in einem Anseilgurt induzierte Kreislaufdepression mit möglicher Todesfolge. Hauptsächlich betroffene Personengruppen sind somit Kletterer, Bergsteiger und seilgesicherte Arbeiter. Die zügige Rettung des Patienten unter Beachtung des Eigenschutzes ist von herausragender Bedeutung. Die Akutbehandlung nach einem Hängetrauma folgt dem Standard-<c>ABCDE-Algorithmus mit initialer Flachlagerung.

Abstract

Suspension trauma is defined as a potentially lethal cardiocirculatory collapse, caused by motionless, almost vertical free hanging in a rope. Persons at risk are climbers, mountaineers and everyone who works using safety ropes (industrial climbers). Fast removal of the patient from the rope is paramount. The on-scene treatment follows the international <c>ABCDE algorithm with laying the patient flat on the ground.

Kernaussagen
  • Das Hängetrauma ist potentiell lebendbedrohlich

  • Prävention

    • Keine seilgesicherten Tätigkeiten alleine durchführen

    • Eine schnelle (Selbst-)rettung ist von höchster Bedeutung

    • Aktivierung der Muskelpumpe (Beinbewegung, Abdrücken gegen Widerlager)

    • Beim Hängen möglichst horizontale Position, ggf. mit Hilfsschlingen einnehmen

    • Richtige Anpassung der verwendeten Gurtsysteme

  • Behandlung

    • Eigenschutz

    • Flachlagerung nach Rettung

    • Standard <c>ABCDE Algorithmus

    • Frühe Rhythmusüberwachung und Therapie von Herzrhythmusstörungen

    • Frühe Diagnose und Therapie einer Hyperkaliämie

    • Großzügige kristalloide Flüssigkeitsgabe

    • Ab einer Hängezeit von zwei Stunden Zielklinik mit Nierenersatzverfahren wählen