Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2018; 28(05): 282-286
DOI: 10.1055/a-0633-9376
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anforderungen an Einrichtungen der Phase C der Traumarehabilitation – Überregionale Traumarehabilitationszentren in der postakuten Rehabilitation

Requirements for Phase C Facilities for Trauma Rehabilitation – Supra-Regional Trauma Rehabilitation Centers in Post-Acute Rehabilitation
Stefan Simmel
1  Abteilung für BG-Rehabilitation, BG Unfallklinik Murnau, Murnau
,
Wolf-Dieter Müller
2  Abteilung Orthopädie/Unfallchirurgie, m&i-Fachklinik, Bad Liebenstein
,
Hartmut Bork
3  Reha-Zentrum am St. Josef-Stift Sendenhorst, Sendenhorst
,
Rainer Eckhardt
4  Zentrum für Integrierte Rehabilitation, RKU-Universitats- und Rehabilitationskliniken Ulm gGmbH, Ulm
,
Rolf Keppeler
5  Therapie, BG Klinikum Hamburg, Hamburg
,
Christian Alexander Kühne
6  Asklepios Klinik Wandsbek, Orthopädie und Unfallchirurgie, Hamburg
,
Gert Krischak
7  Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm, Bad Buchau
8  Federseeklinik, Orthopädie und Unfallchirurgie, Bad Buchau
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 02 May 2018

accepted 23 May 2018

Publication Date:
03 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung Schwerverletzte Patienten benötigen nach Ende der Akutbehandlung eine qualifizierte und lückenlose Rehabilitation. Diese postakute Rehabilitation (Phase C) stellt hohe Anforderungen an die Rehabilitationseinrichtung bezüglich personeller, sachlicher, organisatorischer und räumlicher Voraussetzungen. Aufgrund der Verletzungsschwere und den komplexen Anforderungen an eine postakute, multimodale Rehabilitation besteht ein hoher ärztlicher, pflegerischer, therapeutischer und ggf. psychologischer Einsatz.

Methoden Der Arbeitskreis Traumarehabilitation der Sektion Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat in mehreren Expertenrunden Anforderungen an die postakute Rehabilitation der Phase C bei Schwerverletzten konsentiert.

Ergebnisse Die Arbeit führt die Anforderungen der postakuten Rehabilitation gemäß Expertenkonsens auf.

Diskussion und Zusammenfassung Über eine hohe Qualifikation und entsprechende Infrastruktur überregionaler Traumarehabilitationszentren wird ein lückenloser Übergang in die Nach- und Weiterbehandlung von Schwerverletzten im TraumaNetzwerk DGU® sichergestellt.

Abstract

Purpose Seriously injured patients need a qualified and gapless rehabilitation after the end of the acute treatment. This post-acute rehabilitation (phase C) places high demands on the rehabilitation facility with regard to personal, factual, organizational and spatial prerequisites. Due to the severity of the injury and the complex requirements for post-acute, multimodal rehabilitation, there is a high level of medical, nursing, therapeutic and possibly psychological use.

Methods The working group “Traumarehabilitation” of the German Society for Orthopedics and Traumatology e.V. (DGOU) has agreed on requirements for post-acute phase C rehabilitation for severely injured persons in several expert rounds.

Results The work lists the requirements of post-acute rehabilitation according to expert consensus.

Discussion and conclusion Through a high qualification and corresponding infrastructure of supra-regional trauma rehabilitation centers, a complete transition to the follow-up and further treatment of severely injured persons in the trauma network DGU is ensured.

 
  • Literatur

  • 1 Simmel S, Müller WD, Reimertz C. et al. Phasenmodell der Traumarehabilitation – Wie können wir das „Rehaloch“ vermeiden?. Unfallchirurg 2017; 120: 804-812
  • 2 Müller WD, Simmel S, Köhler S et al. Einbindung von Rehabilitationseinrichtungen in die Traumanetzwerke – Praktische Umsetzung des Phasenmodells der Traumarehabilitation. Phys Med Rehab Kuror 2018; 28: 163–170
  • 3 Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherung nach § 34 SGB VII zur Beteiligung von Rehabilitationskliniken an der Berufsgenossenschaftlichen Stationären Weiterbehandlung (BGSW) für Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates (in der Fassung vom 01. Juli 2016) http://www.dguv.de/medien/landesverbaende/de/med_reha/documents/bgsw2.pdf
  • 4 Medizinische Voraussetzungen der Anschlussrehabilitation, AHB Indikationskatalog, Stand: 12/2017, Deutsche Rentenversicherung Bund. https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/01_sozialmedizin_forschung/downloads/sozmed/ahb_indikationskatalog.pdf?__blob = publicationFile&v = 20