Ultraschall in Med 2018; 39(06): 690-696
DOI: 10.1055/a-0637-1526
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Value of Ultrasonography in the Diagnosis of Inguinal Hernia – A Retrospective Study

Wertigkeit der Sonographie in der Diagnostik der Leistenhernie – eine retrospektive Studie
Tanja Maisenbacher
1  Department of Internal Medicine I, University Hospital Ulm, Germany
,
Wolfgang Kratzer
1  Department of Internal Medicine I, University Hospital Ulm, Germany
,
Andrea Formentini
2  Department of General and Visceral Surgery, University Hospital Ulm, Germany
,
Julian Schmidberger
1  Department of Internal Medicine I, University Hospital Ulm, Germany
,
Tanja Kaltenbach
1  Department of Internal Medicine I, University Hospital Ulm, Germany
,
Doris Henne-Bruns
2  Department of General and Visceral Surgery, University Hospital Ulm, Germany
,
Tilmann Graeter
3  Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Ulm, Germany
,
Andreas Hillenbrand
2  Department of General and Visceral Surgery, University Hospital Ulm, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

19 September 2017

16 May 2018

Publication Date:
19 October 2018 (online)

Abstract

Purpose The diagnosis of an inguinal hernia is usually made clinically. Precise imaging appears to be necessary when the clinical examination is inconclusive. The aim of this study was to determine the diagnostic value of ultrasonography for inguinal hernias and whether it influences the decision for or against surgery.

Materials and Methods This study was a single-center retrospective study carried out from January 2012 to December 2016. All 326 patients had undergone ultrasound scanning of the groin as part of the diagnostic workup. Besides surgical findings being the gold standard, follow-up data and alternative ultrasound diagnoses were considered as references, allowing us to assess the accuracy of negative ultrasound findings as well.

Results The findings on ultrasonography were positive in 248 patients and negative in 78 patients. In addition to 201 operated patients, we were able to validate a further 40 patients by means of a questionnaire and the alternative ultrasound diagnoses. The correlation with all three references resulted in a sensitivity of 97 %, a specificity of 77 %, a positive predictive value of 95 %, and a negative predictive value of 87 %.

Conclusion Ultrasonography is an accurate method for evaluating inguinal hernias. High sensitivity makes it particularly suitable for ruling out an inguinal hernia when the findings are negative. An ultrasound scan carried out in addition to clinical examination can therefore help to determine the right indication for surgical intervention.

Zusammenfassung

Ziel Leistenhernien werden primär klinisch diagnostiziert. Eine genaue Bildgebung erscheint notwendig, wenn die klinische Untersuchung kein eindeutiges Ergebnis liefert. Ziel dieser Studie war es, die Wertigkeit der Sonografie in der Diagnostik von Leistenhernien zu bestimmen und deren Einfluss in der Entscheidungsfindung für oder gegen eine Operation herauszuarbeiten.

Material und Methoden Es handelte sich bei dieser Studie um eine retrospektive Studie, die als Single-Center-Studie von Januar 2012 bis Dezember 2016 durchgeführt wurde. Untersucht wurden 326 Patienten, die zur differentialdiagnostischen Abklärung eine Ultraschalluntersuchung der Leiste erhalten hatten. Neben Operationsbefunden als Goldstandard wurden Angaben aus einem Follow-up und alternative sonografische Diagnosen als Referenz betrachtet, um den Stellenwert der Sonografie bei negativen Ultraschallbefunden möglichst genau einschätzen zu können.

Ergebnisse Die Sonografie war bei 248 Patienten positiv und bei 78 Patienten negativ. 201 Patienten wurden operiert und weitere 40 Patienten konnten durch einen Fragebogen und die alternativen sonografischen Diagnosen validiert werden. Die Korrelation mit diesen Referenzen ergab eine Sensitivität von 97 %, eine Spezifität von 77 %, einen positiv prädiktiven Wert von 95 % und einen negativ prädiktiven Wert von 87 %.

Schlussfolgerungen Die Sonografie stellt eine sehr genaue Methode für die Evaluierung von Leistenhernien dar. Mit einer hohen Sensitivität eignet sie sich bei einem negativen Ultraschallbefund insbesondere gut zum Ausschluss einer Leistenhernie. Eine zusätzlich zur klinischen Untersuchung durchgeführte Sonografie kann daher die korrekte Indikation und Entscheidung für eine chirurgische Intervention vereinfachen.