Dtsch Med Wochenschr 2018; 143(24): 1751-1754
DOI: 10.1055/a-0638-4231
Klinischer Fortschritt
Hämatologie und Onkologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Systemtherapie des frühen und metastasierten Mammakarzinoms

Systemic Treatment of Early and Metastatic Breast Cancer
Tanja Fehm
1  Universitätsfrauenklinik Düsseldorf
,
Volkmar Müller
2  Klinik und Poliklinik für Gynäkologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 December 2018 (online)

Was ist neu?

Adjuvante Systemtherapie des Mammakarzinoms Bei Patientinnen mit hohem Rezidivrisiko ist eine taxan- und anthrazyklinhaltige Chemotherapie indiziert. Zusätzlich können HER2-positive Patientinnen adjuvant neben Trastuzumab zusätzlich Pertuzumab adjuvant bei negativem Hormonrezeptorstatus und/oder Nodalpositivität erhalten. Bei prämenopausalen Hormonrezeptor-positiven Patientinnen mit mittlerem und hohem Rezidivrisiko ist eine zusätzliche Gabe eines GnRH-Analogons zur Tamoxifentherapie sinnvoll. Auch die Kombination von Aromatasehemmern und GnRH-Analogona stellt für diese Patientinnengruppe eine Option dar. In der Postmenopause ist die endokrine Therapie mit Aromatasehemmern der alleinigen Tamoxifentherapie überlegen. Nach Aromatasehemmer-Gabe erscheint eine erweiterte adjuvante endokrine Therapie länger als 5 Jahre nur bei Patientinnen mit Risikofaktoren sinnvoll.

Systemtherapie des metastasierten Mammakarzinoms CDK-4/6-Inhibitoren in Kombination mit einer endokrinen Therapie verlängern im Vergleich zu einer alleinigen endokrinen Therapie das progressionsfreie Überleben. Für Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom konnte durch die Ergänzung der systemischen Therapie um die duale Blockade (Trastuzumab plus Pertuzumab) sowie die Etablierung von T-DM1 in der Zweitlinientherapie eine bedeutsame Verbesserung des Gesamtüberlebens erreicht werden. Innovativ Therapieoptionen wie PARP-Inhibitoren, Checkpointinhibitoren oder neue Antikörperkonjugate werden derzeit noch überprüft.

Abstract

Within the last years significant improvements have been achieved in early and metastatic breast cancer treatment by innovative targeted therapies and new drug combinations. GnRH-analogues have been confirmed as an important part of endocrine treatment in premenopausal patients. Endocrine based strategies including CDK-4/6-Inhibitors substantially improve progression-free survival in metastatic patients. For patients with HER2-positive disease the addition of Pertuzumab to Trastuzumab in combination with chemotherapy has achieved a significant improvement in anti-HER2 therapy in early as well as metastatic breast cancer. For triple-negative disease chemotherapy is still the mainstay of treatment. Immune checkpoint inhibitors represent promising strategies in this cohort, which are currently being evaluated in clinical trials. PARP inhibitors will be available as innovative treatment concept in BRCA1/2 mutation carriers.