Dtsch med Wochenschr 2019; 144(03): 171-174
DOI: 10.1055/a-0646-1699
Klinischer Fortschritt
Intensivmedizin
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Akutes Nierenversagen auf der Intensivstation – was ist neu?

Acute Kidney Injury in the Intensive Care Unit – What is New?
Michael Schmitz
,
Peter J. Heering
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 January 2019 (online)

Was ist neu?

Diagnostik Der Einsatz von elektronischen Frühwarnsystemen (electronic alerts) für das akute Nierenversagen (ANV), kombiniert mit der Anwendung von standardisierten Kidney Care Bundles, kann das Outcome der Patienten verbessern. Aktuell gilt es, Wege zu finden, diese in den klinischen Alltag zu implementieren.

Prävention/konservative Therapie Eine Volumenersatztherapie soll mit balancierten Lösungen erfolgen. Der Einsatz von 0,9 %iger NaCl-Lösung soll vermieden werden. Eine dringlich indizierte radiologische Diagnostik mit jodhaltigem Kontrastmittel sollte nicht aufgrund einer Nierenfunktionsverschlechterung verzögert oder abgesetzt werden. Die prophylaktischen Maßnahmen hierbei unterscheiden sich nicht von den generellen Maßnahmen bei ANV (Euvolämie erzielen, Nephrotoxine meiden), spezifische Maßnahmen existieren nicht. Eine unkritische Hydrierung nicht hypovolämischer Patienten bietet keine Vorteile und ist mit erhöhtem Risiko für kardiale Dekompensationen und ANV verbunden.

Nierenersatztherapie Dosis und Modalität der Nierenersatztherapie sollen an die klinischen Bedürfnisse des Patienten angepasst werden. Die empfohlene Dosis von 20 – 25 ml/kg/h dient als Orientierung. Die weit verbreitete regionale Zitrat-Antikoagulation kann auch sicher für Patienten mit Leberschaden oder Laktatazidose angewendet werden, sofern auf Zeichen einer Zitrat-Akkumulation geachtet wird. Bei Laktatazidose kommt es insbesondere auf die Laktatclearance und weniger auf die Höhe der Laktatwerte bei Therapiebeginn an, wenn das Risiko einer Zitrat-Akkumulation abgeschätzt werden soll.

Abstract

Acute kidney injury (AKI) can be considered as an inflammatory systemic disorder affecting virtually every organ. It has great impact on morbidity and mortality of critically ill patients.

Diagnostic The use of electronic alerts for detection of AKI combined with the use of standardized kidney care bundles can improve patient outcomes. Currently, it is important to find ways to implement these in everyday clinical practice.

Prevention/conservative therapy Volume replacement therapy should always be carried out with balanced solutions. The use of 0.9 % NaCl solution should be avoided. In individual cases, patients can also benefit from a colloidal solution in the form of human albumin. Urgently indicated radiographic diagnosis with iodine-containing contrast agent should not be delayed or canceled due to renal impairment. The prophylactic measures in this context are not different from the general recommendations in AKI (achieve euvolemia, avoid nephrotoxins), specific measures do not exist. Indiscriminate hydration of non-hypovolemic patients has no advantages and is associated with an increased risk of cardiac decompensation and AKI.

Renal replacement therapy Treatment dose and modality should be adapted to the clinical needs of the patient. The recommended dose of 20 – 25 ml/kg/h serves as orientation. Continuous and intermittent therapies should be available. Regional citrate anticoagulation (RCA) can also be safely used for patients with liver damage or lactic acidosis, provided that early signs of citrate accumulation are closely monitored. In the case of lactic acidosis, lactate clearance rather than baseline level of lactate is particularly important for the risk of citrate accumulation.