Notf.med. up2date 2019; 14(01): 31-41
DOI: 10.1055/a-0646-3262
Allgemeine und organisatorische Aspekte
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mechanische Hilfsmittel zur Reanimation

Holger Gässler
,
Dominik Treffer
,
Anne Weißleder
,
Matthias Helm
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 April 2019 (online)

Mechanische Thoraxkompressionsgeräte finden in den letzten Jahren zunehmend Verbreitung im Rettungsdienst. Auch wenn bisher kein Überlebensvorteil nachgewiesen werden konnte, gibt es Situationen, in denen ihr Einsatz sinnvoll ist. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die aktuell verfügbaren Geräte sowie deren Indikationen und beschreibt, worauf bei ihrem Einsatz zu achten ist.

Kernaussagen
  • Derzeit sind in Deutschland 6 automatische Thoraxkompressionsgeräte zugelassen, größtenteils arbeiten diese mittels Stempeltechnik.

  • Bei der Verwendung von ACCDs konnte bisher kein Überlebensvorteil nachgewiesen werden.

  • Aktuell gibt es keine Empfehlung für den routinemäßigen Einsatz von mechanischen Thoraxkompressionsgeräten.

  • Ihre Verwendung soll vor allem dann erwogen werden, wenn manuelle Thoraxkompressionen nicht suffizient durchgeführt werden können oder diese die Sicherheit der Helfer gefährden würden.

  • Um ACCDs sicher und optimal anwenden zu können, ist ein regelmäßiges (Team-)Training notwendig.

  • Nach erfolgreicher Reanimation muss, unabhängig von der Art der durchgeführten Thoraxkompressionen, aktiv nach typischen Verletzungen gesucht werden.