Fortschr Röntgenstr 2019; 191(02): 137-138
DOI: 10.1055/a-0647-2054
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Spontanes Pneumoperikard bei transdiaphragmaler Magenulcus-Perforation auf Grundlage einer Post-Transplantations-lymphoproliferativen Erkrankung (PTLD) der Magenwand

Felix Feldhaus
1  Department of Radiology, Charité–Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Institute of Radiology, Berlin, Germany
,
Axel Winter
2  Department of General, Visceral, Vascular and Thoracic Surgery, Charité-Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Berlin, Germany
,
Beate Rau
2  Department of General, Visceral, Vascular and Thoracic Surgery, Charité-Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Berlin, Germany
,
Alexander Baur
1  Department of Radiology, Charité–Universitätsmedizin Berlin, corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Institute of Radiology, Berlin, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

30 December 2017

15 June 2018

Publication Date:
05 July 2018 (eFirst)

Einleitung

Ursächlich für ein Pneumoperikard sind meist penetrierende, seltener stumpfe Thoraxtraumen. Im Rahmen von Barotraumen, postoperativ, bei einliegenden perikardialen Drainagesystemen oder im Rahmen einer Perikarditis mit gasbildenden Bakterien kann es ebenfalls zu perikardialen Lufteinschlüssen kommen. Außerdem können sich fistulöse Prozesse zum Perikard ausdehnen und zu perikardialen Lufteinschlüsse führen. In Abgrenzung zu einem Pneumomediastinum beschränken sich bei einem Pneumoperikard die Lufteinschlüsse auf den Herzbeutel; eine Lageänderung führt meist zu einer Umverteilung der Lufteinschlüsse. Bereits geringe perikardiale Luftvolumina können ein Spannungspneumoperikard bedingen.