Z Orthop Unfall
DOI: 10.1055/a-0648-4945
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Koxarthrose – Epidemiologie und Versorgungsrealität – Versorgungsdatenanalyse von 2,4 Millionen Versicherten der AOK Baden-Württemberg ab 40 Jahren

Hip Osteoarthritis – Epidemiology and Current Medical Care Situation – Health Care Data of 2.4 Million AOK Baden-Württemberg Insurees Aged 40 Years or Older
Heinz Endres
1  Patientensicherheit und Arzneimittel, aQua-Institut Göttingen, Deutschland
,
Olaf Schneider
2  Fachbereich Versorgungs-Controlling und Analytik, AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung, Stuttgart, Deutschland
,
Hanns-Peter Scharf
3  Ärztlicher Direktor Orthopädisch-Unfallchirurgisches Zentrum, UMM Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim, Deutschland
,
Petra Kaufmann-Kolle
4  Abteilungsleitung, Patientensicherheit und Arzneimittel, aQua-Institut, Göttingen, Deutschland
,
Sabine Knapstein
5  Fachbereich Integriertes Leistungsmanagement, AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung, Stuttgart, Deutschland
,
Christopher Hermann
6  Vorsitzender des Vorstandes, AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung, Stuttgart, Deutschland
,
Burkhard Lembeck
7  Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU), Berlin, Deutschland
,
Johannes Flechtenmacher
7  Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU), Berlin, Deutschland
8  Orthopädische Gemeinschaftspraxis, Ortho-Zentrum, Karlsruhe, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 October 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Aufgrund des demografischen Wandels ist mit einer steigenden Zahl an Koxarthrosefällen zu rechnen mit entsprechenden Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. Ziel der Studie war es, konkretisierte Aussagen zur Versorgungsrealität von Koxarthrosepatienten, inklusive ihrer ambulanten Versorgung und Endoprothesenversorgung zu erhalten.

Patienten und Methodik Ausgewertet wurden die Versorgungsdaten von 2,4 Mio. Versicherten der AOK Baden-Württemberg für die Jahre 2007 bis 2016. Altersuntergrenze war 40 Jahre. Die Daten beinhalten den ambulanten und stationären Versorgungssektor.

Ergebnisse Altersstandardisiert ergibt sich eine Koxarthroseprävalenz für Frauen ab dem 40. Lebensjahr von 6,18% (95%-KI: ± 0,09%) und für Männer von 6,02% (95%-KI: ± 0,09%). Ab dem 75. Lebensjahr werden die Geschlechtsunterschiede signifikant. Das Maximum für Koxarthrose-Erstdiagnosen findet sich bei den 80- bis 84-Jährigen (Frauen: 1,31%, Männer: 1,16%). Ab dem 85. Lebensjahr weisen 17,4% der Frauen und 16,5% der Männer eine Koxarthrose auf. Das Maximum für Hüft-TEPs unter Koxarthrosepatienten (Frauen: 5,2%, Männer: 4,3%) findet sich bei den 75- bis 79-Jährigen. Nach Erstdiagnose einer Koxarthrose erhält jeder 8. AOK-Versicherte (13,0%) innerhalb des 1. Jahres und jeder 4. (24,8%) innerhalb von 8 Jahren eine Hüft-TEP. Zwischen 2009 und 2016 ist, unabhängig von der Hauptdiagnose, die Häufigkeit von Hüft-TEPs nicht gestiegen. Im Mittel wurden pro 100 000 Versichertenjahre bei Frauen 300,9 und bei Männern 275,8 Hüft-TEP OPs durchgeführt. Ab dem 80. Lebensjahr fällt die Koxarthrose als Hauptdiagnose zurück. Ab 85 weisen mehr als 70% aller Hüft-TEP-Patienten eine Femurfraktur als Hauptdiagnose auf. Nur rund ¾ der Koxarthrosepatienten waren im Jahr vor OP in ambulanter fachärztlicher Betreuung und deutlich weniger als die Hälfte erhielten eine Heilmittelverordnung.

Schlussfolgerungen Koxarthrose kommt bis zum 75. Lebensjahr bei Frauen und Männern in etwa gleich häufig vor. Dennoch werden Frauen häufiger operiert. Insgesamt kam es in den letzten 8 Jahren aber nicht zu einem Anstieg der Hüft-TEP-Erstimplantationen. Innerhalb der ersten 8 Jahre nach Erstdiagnose erhalten 24,8% aller Koxarthrosepatienten eine TEP. Die Mehrzahl wird in den ersten 8 Jahren also konservativ behandelt. Im direkten Vergleich zwischen inzidenten und prävalenten Koxarthrosepatienten zeigt sich, dass nach langjähriger therapeutischer Begleitung in den letzten 1 – 2 Jahren vor OP sowohl die fachärztliche Betreuung als auch die Heilmittelverordnung reduziert werden. Eine Neubewertung konservativer Therapiemöglichkeiten im zeitlichen Verlauf erscheint notwendig.

Abstract

Background Due to demographic changes an increasing number of hip osteoarthritis can be expected with corresponding effects on the health care system. Hence, the objectives of our study were to obtain substantiated evidence about current medical care situation of hip osteoarthritis patients including outpatient care situation and hip replacement surgery.

Patients and Methods Overall, the medical care data of 2.4 million insurees of the AOK Baden-Württemberg for the years 2007 to 2016 were analyzed. Lower limit of age was 40 years. The data includes outpatient and inpatient healthcare claims.

Results The age standardized prevalence of hip osteoarthritis in adults aged 40 years or older is 6.18% (95% CI: ± 0.09%) among women and 6.02% (95% CI: ± 0.09%) among men. From the age of 75, sex differences become significant. The maximum number of newly diagnosed cases of hip osteoarthritis (women: 1.31%, men: 1.16%) is found in the 80 – 84-year-olds. From the age of 85, 17.4% of all women and 16.5% of all men show a hip osteoarthritis. The maximum number of hip replacement surgery among osteoarthritis patients (women: 5.2%, men: 4.3%) appears in the 75- to 79-year-olds. After the initial diagnosis of a hip osteoarthritis, every eighth (13.0%) AOK insured person receives a hip replacement surgery within the first year and one in four (24.8%) insurees within 8 years. Irrespective of the main diagnosis, numbers of hip replacement surgery did not increase between 2009 and 2016. On average, 300.9 (women) and 275.8 (men) hip replacement surgeries were performed per 100 000 insured years. From the age of 80, hip osteoarthritis drops back as the main diagnosis fur surgery. Consequently, from the age of 85 more than 70% of all hip replacement patients show a femoral fracture as main diagnosis. Only about ¾ of the hip osteoarthritis patients were in outpatient specialist care in the year before surgery, and far less than half of hip osteoarthritis patients received a referral to physiotherapy.

Conclusion Osteoarthritis of the hip occurs approximately equally often in women and men up to the age of 75 years. Nevertheless, women underwent surgery more frequently. Overall, the number of hip replacement surgery has not increased in the last eight years. Within the first eight years after initial diagnosis of hip osteoarthritis 24.8% of all patients receive a hip TEP. Hence, the majority of patients is treated conservatively in the first eight years. A direct comparison between incidence and prevalent hip osteoarthritis patients reveals that after many years of therapeutic care in the last 1 – 2 years prior to surgery, both the specialist care as well as the referral to physiotherapy are reduced. A reassessment of conservative treatment options over time seems to be necessary.