Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(06): 224-230
DOI: 10.1055/a-0651-7817
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Berufliche Gratifikationskrisen im Rettungsdienst – Eine Querschnittstudie zu Häufigkeit und Einflussfaktoren bei hauptamtlich tätigem Rettungsdienstpersonal

Effort-Reward Imbalance in the Emergency Rescue Service – A Cross-Sectional Study on Prevalence and Influencing Factors among Full-Time Emergency Service Employees
Hendrik Berth
1   Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften, Forschungsgruppe Angewandte Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
,
Philipp Matthias Rohleder
2   Abteilung für Innere Medizin, Kreiskrankenhaus Sankt Franziskus Saarburg GmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 13 March 2018

akzeptiert 21 June 2018

Publication Date:
19 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Der Rettungsdienst ist ein anspruchsvolles Tätigkeitsfeld. Das Modell beruflicher Gratifikationskrisen erklärt anhand des Verhältnisses von Belohnung/Verausgabung das Entstehen beruflicher Fehlbelastungen. Vorliegende Studie untersucht erstmals das Ausmaß beruflicher Gratifikationskrisen im Rettungswesen in Deutschland.

Material und Methoden Hauptamtliche Rettungsdienstmitarbeiter eines DRK-Kreisverbands wurden befragt. N=82 Beschäftigte (78,8%) nahmen teil (M Alter=37,78 Jahre, 73,2% männlich). Der Fragebogen umfasste neben dem Effort-Reward-Imbalance-Questionnaire weitere Instrumente zur Erfassung von Ängstlichkeit, Depressivität, Gesundheitszustand, sozialer Unterstützung, Mobbing und Optimismus.

Ergebnisse N=58 Personen (70,7%) gaben eine berufliche Gratifikationskrise an. Das Vorliegen einer Gratifikationskrise stand in Zusammenhang mit höherem Alter, niedriger Schulbildung, höherer beruflicher Qualifikation (Rettungsassistent) und vorhandener Partnerschaft. Personen mit beruflicher Gratifikationskrise gaben einen schlechteren Gesundheitszustand und eine niedrigere soziale Unterstützung an.

Diskussion Die hohe Anzahl von Personen mit beruflichen Gratifikationskrisen im Rettungswesen in Deutschland deckt sich mit internationalen Studien.

Schlussfolgerung Es wird die Notwendigkeit von Präventionsmaßnahmen und Bedarf an weiteren Forschungsarbeiten aufgezeigt.

Abstract

Introduction The emergency service is a challenging field of activity. The Effort-Reward Imbalance model explains on the basis of the ratio between reward/effort the appearance of occupational stress. For the first time, this study examines the extent of Effort-Reward Imbalance in rescue services in Germany.

Methods Full-time emergency service employees of a German Red Cross District Association were consulted. N=82 employees (78.8%) participated (M age=37.78 years, 73.2% male). In addition to the Effort-Reward-Imbalance-Questionnaire, the study included other tools to measure anxiety, depression, health, social support, bullying and optimism of the employees.

Results N=58 persons (70.7%) reported an effort-reward imbalance. The existence of an Effort-Reward Imbalance was related to older age, lower education, higher professional qualification (working as a paramedic) and existing partnership. Persons with an effort-reward imbalance reported poorer health and lower social support.

Discussion The high number of persons with Effort-Reward Imbalance in emergency services in Germany coincides with international studies.

Conclusion The results demonstrates the need for preventive support and further research.