Dtsch med Wochenschr 2019; 144(03): 165-170
DOI: 10.1055/a-0655-6657
Klinischer Fortschritt
Infektiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktuelles zu sexuell übertragbaren Infektionen

Sexually Transmitted Infections – What’s New, What’s Different?
Siegbert Rieg
1  Abteilung Infektiologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Freiburg
,
Susanne Usadel
2  Praxis für Infektionsmedizin, Berliner Allee 29, 79110 Freiburg
,
Matthias Müller
1  Abteilung Infektiologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 January 2019 (online)

Was ist neu?

Syphilis und Gonorrhö Die Inzidenzen sexuell übertragbarer Infektionen (STI), insbesondere der Syphilis und der Gonorrhö, steigen weltweit weiter an. Es gibt erste Berichte von Infektionen mit Neisseria gonorrhoeae, die nicht mehr auf die Standardtherapie aus Ceftriaxon und Azithromycin ansprechen. Das neue Antibiotikum Zoliflodacin gegen N. gonorrhoeae wirkte in einer Phase-II-Studie gut bei der unkomplizierten rektalen und urogenitalen Gonorrhö, ist bei einer pharyngealen Infektion aber nicht ausreichend aktiv.

Chlamydia trachomatis und Mycoplasma genitalium Ein Lymphogranuloma venereum sollte bei Nachweis von Chlamydia trachomatis-Serovaren L1 – L3 über 21 (statt 7) Tage mit Doxycyclin behandelt werden. Da M. genitalium zunehmend Resistenzen gegenüber Azithromycin im Zusammenhang mit der Kurzzeittherapie aufweist, wird auch hier eine verlängerte Therapie empfohlen.

Humanes Immundefizienz-Virus Mit der PrEP (Präexpositionsprophylaxe) steht eine neue medikamentöse HIV-Präventionsstrategie zur Verfügung, die jedoch nur mit Risiko-Aufklärung/-Beratung und begleitenden Laboruntersuchungen eingesetzt werden darf. „Checkpoint“-Modellprojekte integrieren Präventionsberatung, Vorsorge, Diagnostik und Therapie von STI für besonders vulnerable Gruppen.

Humanes Papilloma-Virus Die HPV-Impfung wird von der STIKO nun auch für Jungen im Alter von 9 – 14 Jahren bzw. vor Aufnahme sexueller Aktivität empfohlen.

Zika-Virus Die US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) reduzieren für Männer das empfohlene Intervall zwischen einem Aufenthalt in einem Zika-Endemiegebiet bis zum ungeschützten Geschlechtsverkehr bzw. bis zur angestrebten Konzeption von 6 auf 3 Monate.

Abstract

The incidence of sexually transmitted infections like syphilis or gonorrhea is still rising, particularly in the high-risk population of men having sex with men (MSM). Neisseria gonorrhoeae is capable to develop resistance to all antibiotics previously or currently used for treatment. Dual antimicrobial therapy with ceftriaxone and azithromycin is considered the current empirical first-line therapy. Since 2011 ceftriaxone-resistant strains have emerged in many countries and in 2018 the first case with high-level resistance to azithromycin and resistance to ceftriaxone was documented in the UK, making the development of new antimicrobials against gonorrhea a public health priority. HIV-pre-exposure-prophylaxis (HIV-PrEP) has recently been approved in Germany and may become an important complementary approach to reduce HIV transmission. However, appropriate counselling and STI testing has to be secured in PrEP users. The German Standing Committee on Vaccination (STIKO) now recommends human papillomavirus (HPV) vaccination for boys aged 9 – 14 years. The Centers for Disease Control and Prevention (CDC) shortens the recommended interval from leaving a zika virus-endemic country until conception to 3 months.