Fortschr Röntgenstr 2019; 191(01): 21-22
DOI: 10.1055/a-0656-4229
Brennpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beurteilung zerebraler Vasospasmen mittels Niedrigdosis-Volumenperfusions-CT

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. Dezember 2018 (online)

Patienten mit einer Aneurysma-bedingten Subarachnoidalblutung haben im Verlauf ein hohes Risiko für zerebrale Vasospasmen, die letztlich in eine Ischämie münden. Regionale Perfusionseinschränkungen lassen sich zuverlässig mittels Volumenperfusions-CT (VPCT) darstellen. Angesichts der damit verbundenen hohen Strahlenbelastung stellt sich die Frage, ob Niedrigdosis-Untersuchungen die diagnostische Aussagekraft der VPCT vermindern.