Fortschr Röntgenstr 2019; 191(03): 173-178
DOI: 10.1055/a-0657-4137
Bildessay
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stressfrakturen der unteren Extremität

Stress Fractures of the Lower Limb
Fabian Springer
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Tübingen, Tübingen, Germany
,
Marius Horger
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Tübingen, Tübingen, Germany
,
Bilal Al-Badayneh
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Tübingen, Tübingen, Germany
,
Omar M. Albtoush
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Tübingen, Tübingen, Germany
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
21.August 2018 (eFirst)

Übersicht

Als Stressfrakturen bezeichnet man partielle oder vollständige Frakturen, welche durch eine lange andauernde, repetitive Überlastung eines eigentlich normalen Knochens ausgelöst werden. Sie werden aus diesem Grund auch häufig Ermüdungsbrüche genannt. Hiervon abzugrenzen sind Insuffizienzfrakturen, welche einen abnormal geschwächten Knochen, z. B. im Rahmen einer Osteoporose, betreffen (Harrast MA et al. Clin Sports Med 2010; 29: 399 – 416).