Z Gastroenterol 2018; 56(10): 1227-1236
DOI: 10.1055/a-0661-6068
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Österreichisches Benchmarking ERCP: 10-Jahresbericht

Austrian benchmarking project for ERCP: a 10-year report
Melanie Kienbauer
1  Interne 4 – Gastroenterologie, Ordensklinikum Linz Elisabethinen, Linz, Austria
,
Christine Duller
2  Johannes Kepler Universität Linz Institut für Angewandte Statistik, Linz, Austria
,
Michael Gschwantler
3  4. Medizinische Abteilung, Wilhelminenspital der Stadt Wien, Wien, Austria
,
Andreas Püspök
4  Abteilung für Innere Medizin II, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt, Eisenstadt, Austria
,
Rainer Schöfl
1  Interne 4 – Gastroenterologie, Ordensklinikum Linz Elisabethinen, Linz, Austria
,
Christine Kapral
1  Interne 4 – Gastroenterologie, Ordensklinikum Linz Elisabethinen, Linz, Austria
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

07 April 2018

13 July 2018

Publication Date:
14 August 2018 (online)

Zusammenfassung

Seit 10 Jahren überblickt das Qualitätssicherungsprogramm „Benchmarking ERCP“ unter der Patronanz der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie (ÖGGH) mit einjähriger Unterbrechung (2008) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Statistik der Johannes Kepler Universität Linz die Ergebnisqualität, Erfolgsrate und Patientensicherheit bei der ERCP in Österreich anhand von derzeit 28 319 gesammelten Untersuchungen.

Die teilnehmenden Zentren mit unterschiedlicher ERCP-Frequenz und Untersucherzahl können so anhand des Vergleichs den gepoolten Benchmark-Daten individuelle Probleme in Hinblick auf Erfolgs-, Sondierungs- und Komplikationsraten (3,9 % Post-ERCP-Pankreatitiden, 3,8 % Blutungen, 0,6 % Perforationen, 1,2 % Cholangitiden, 1,0 % kardiopulmonale Komplikationen) erkennen und verbessern.

Abstract

The quality assurance program “Benchmarking ERCP”, that his been under the patronage of the ÖGGH for ten years (with a one-year break in 2008), in collaboration with the Institute for Applied Statistics University Linz, has followed patient safety measures and successes while undergoing ERCP in Austria. A total of 28 319 examinations were registered. The participating centers all had different ERCP frequency and variable expertise, thereby enabling them to recognise individual problems in terms of success, cannulation and complication rates (3.9 % post-ERCP pancreatitis, 3.8 % bleeding, 0.6 % perforation, 1.2 % cholangitis, 1.0 % cardiopulmonary complications). The aim of quality assurance measures in medicine is to ensure the best possible patient care.