Z Sex-Forsch 2018; 31(03): 237-249
DOI: 10.1055/a-0664-4441
Originalarbeiten
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pornografienutzung von Erwachsenen in Deutschland

Ergebnisse einer PilotstudieAdult Pornography Use in GermanyResults of a pilot study
Urszula Martyniuk
a  Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Arne Dekker
a  Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die bisherigen empirischen Studien zur Nutzung von Pornografie stützten sich zum Großteil auf nicht-repräsentative Selbstselektionsstichproben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Forschungsziele: Ziel der Studie war es, die Pornografienutzung von Erwachsenen zu untersuchen, und erstmalig für Deutschland einen Einblick in die Nutzung auch der älteren Generationen zu bekommen.

Methoden: Es wurde eine repräsentative Studie zur Erwachsenensexualität in Deutschland mit 1 155 Befragten im Alter zwischen 18 und 75 Jahren durchgeführt.

Ergebnisse: Die überwiegende Mehrheit der Befragten (96 % der Männer und 79 % der Frauen) hat schon mindestens einmal Pornografie angesehen, wobei das Alter beim ersten Pornografiekontakt für Männer und die jüngeren Generationen niedriger ist. Auch bei der Häufigkeit der Pornografienutzung gibt es große Geschlechter- und Generationenunterschiede und auch hier nutzen Männer und jüngere Befragte häufiger pornografisches Material. Während bei Frauen stärkere religiöse Bindung mit weniger Pornografienutzung einhergeht, ist die Tendenz bei den Männern nicht so deutlich bzw. teilweise umgekehrt. Die meisten Befragten geben an, dass ihre Pornografienutzung keine (59 %) bzw. nur positive (30 %) Auswirkungen auf ihr Sexualleben habe.

Schlussfolgerung: Die analysierten Daten bestätigen in der Tendenz bisherige Forschungsergebnisse. Es wird deutlich, dass nicht nur individuelle, sondern auch soziale und kulturelle Faktoren für das Erleben und die Nutzung von Pornografie von Bedeutung sind.

Abstract

Introduction: Previous empirical studies on pornography use are largely based on non-representative self-selection samples of adolescents and young adults.

Objectives: The aim of the study was to investigate adult pornography consumption and, for the first time in Germany, to gain an insight into the use of pornography by older generations.

Methods: A representative study on adult sexuality in Germany was conducted with 1 155 respondents aged between 18 and 75 years.

Results: The vast majority of respondents (96 % of men and 79 % of women) have already looked at least once at pornography, whereby the age at first pornographic contact is lower for men and younger generations. There are also large gender and generation differences in the frequency of pornography use, with men and younger respondents using pornographic material more frequently. While among women a stronger commitment to religion is associated with less pornography use, the trend amongst men is not as clear or is partly reversed. Most respondents stated that their pornography use had no (59 %) or only positive (30 %) effects on their sex lives.

Conclusion: The data analysed tend to confirm the previous research results. It became clear that not only individual but also social and cultural factors are important with regard to the experience and use of pornography.