Psychother Psychosom Med Psychol 2019; 69(07): 293-300
DOI: 10.1055/a-0668-1206
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Resilienz, Progredienzangst und psychische Belastungen bei Patientinnen mit Brustkrebs und gynäkologischen Tumoren, die eine ärztliche Zweitmeinung einholen[*]

Resilience, Fear of Progression and Psychosocial Distress in Patients with Breast Cancer and Gynecological Tumors Seeking a Second Opinion
Jessica Krebs
1   Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Sonja Wasner
2   Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, CCC Erlangen-EMN, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
Sainab Egloffstein
3   CCC Erlangen-EMN, Universitätsklinikum Erlangen
,
Michael P. Lux
2   Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, CCC Erlangen-EMN, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
Eva Morawa
1   Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Matthias W. Beckmann
2   Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, CCC Erlangen-EMN, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
Yesim Erim
1   Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 16 March 2018

akzeptiert 21 June 2018

Publication Date:
16 October 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Das Ziel der Studie war es zu erfassen, wie psychische Belastungen, Progredienzangst und Resilienz bei Patientinnen mit einem Mamma- oder gynäkologischem Malignom, die eine Zweitmeinung bezüglich ihrer onkologischen Behandlung einholen, ausgeprägt sind.

Methode Bei 158 Patientinnen wurden psychische Belastungen (NCCN Distress Thermometer), Kohärenzgefühl (SOC-13) und Progredienzangst (PA-F-KF) erhoben.

Ergebnisse 16,2% der Brustkrebspatientinnen und 20,5% der Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren litten unter dysfunktionaler Progredienzangst, 70,4% der Brustkrebspatientinnen und 80,6% der Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren unter hohem Distress. Die Patientinnen unterschieden sich hinsichtlich ihrer Resilienz jedoch nicht signifikant von einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe.

Diskussion In der untersuchten Gruppe der Zweitmeinungs-Patientinnen waren krankheitsbezogene Ängste und psychische Belastungen stark ausgeprägt.

Schlussfolgerung Im Hinblick auf Implikationen für die Arzt-Patienten-Kommunikation erscheint eine weitere wissenschaftliche Beschäftigung mit der Bedeutung psychologischer Variablen beim Einholen onkologischer Zweitmeinungen angezeigt.

Abstract

Purpose The objective of the study was to find out about psychological distress, fear of progression, and resilience levels in patients with breast cancer and gynecological tumors asking for a second opinion concerning their oncological treatment.

Methods 158 female cancer patients were assessed for those parameters in a questionnaire survey comprising SOC-13, FoP-Q-SF, and the NCCN distress thermometer.

Results 16.2% of the breast cancer patients and 20.5% of the patients with gynecological tumors suffered from dysfunctional fear of progression, 70.4% of the breast cancer patients and 80.6% of the patients with gynecological tumors were highly distressed. The patients did not differ significantly in their resilience levels from a representative sample of the general population.

Discussion Strong disease-related fear and distress were found in participating patients seeking a second medical opinion.

Conclusions Further study of the connection between psychological variables and the decision for a second oncological opinion seems crucial concerning implications for doctor-patient-communication.

* Die hier vorliegende Arbeit wurde von der Erstautorin im Rahmen ihrer Promotion zum Dr. med. verfasst.