Fortschr Neurol Psychiatr 2019; 87(02): 92-102
DOI: 10.1055/a-0695-9074
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) in der Neurologie erfordert eine individualisierte Rehabilitandenidentifikation

Work-related medical rehabilitation (WMR) in Neurology requires individualised rehabilitant identification
Tobias Leniger
Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen Bad Essen
,
Andrea Heßling
Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen Bad Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 13 February 2018

akzeptiert 14 August 2018

Publication Date:
07 January 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Zur Erhöhung einer erfolgreichen beruflichen Wiedereingliederung nach akuter oder bei chronischer Erkrankung entwickelte die Deutsche Rentenversicherung die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) als strategische Weiterentwicklung der herkömmlichen medizinischen Rehabilitation. Obwohl in einigen Indikationen bereits Überlegenheitsnachweise der MBOR gegenüber der herkömmlichen Rehabilitation hinsichtlich der beruflichen Wiedereingliederung vorliegen, gelang dies für die Neurologie bisher noch nicht. Aktuelle Studien zur MBOR in der Neurologie verweisen auf die Vielschichtigkeit klinisch anamnestischer Charakteristika der MBOR-Zielgruppe, die eine Definition einer besonderen beruflichen Problemlage (BBPL) als Zugangsvoraussetzung in die neurologische MBOR erschwert. Zudem beeinflussen die heterogenen Störungsbilder, die zahlreichen Komorbiditäten und die Rehabilitationsform (AHB, HV) eine BBPL-Identifikation maßgeblich. So identifizieren standardisierte BBPL-Screeninginstrumente mit dem Fokus auf sozialmedizinische Kriterien eine BBPL unzureichender als eine Individualanamnese. In der Neurologie empfiehlt sich trotz höheren Aufwands ein individualisiertes BBPL-Screening zur Beginn der Rehabilitationsmaßnahme.

Abstract

To increase the rate of successful return-to-work (RTW) after acute or chronic diseases, the German Pension Insurance established the concept of work-related medical rehabilitation (WMR) as a strategic advancement of conventional medical rehabilitation. Although in some indications, the WMR is demonstrably superior to conventional medical rehabilitation in terms of occupational reintegration, this has not yet been proven for neurology so far. Current studies on neurological WMR point to the complexity of clinical anamnestic characteristics of the target group, which makes it difficult to define severe restrictions of work ability (SRWA) as a prerequisite for access to the neurological WMR. In addition, the heterogeneous functional disabilities, multiple comorbidities and the different types of rehabilitation services (follow-up, medical treatment) significantly influence SRWA identification. Standardized SRWA screening instruments with a focus on socio-medical criteria identify SRWA less adequately than individual history taking. In neurology, an individualized SRWA screening is recommended at the beginning of WMR despite additional expense.