Aktuel Urol 2019; 50(01): 76-83
DOI: 10.1055/a-0731-0008
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Enhanced imaging – Neue diagnostische Methoden beim Urothelkarzinom

Enhanced endoscopic imaging for urothelial cancer
Thomas Knoll
1  Klinikum Sindelfingen-Böblingen
,
Thorsten Bach
2  Klinik für Urologie, Asklepios Klinikum Harburg, Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 September 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Die korrekte Detektion von Blasentumoren ist die Voraussetzung zur vollständigen Resektion und damit zur Reduktion von Rezidiven, aber auch zum korrekten Staging von fortgeschrittenen und high-grade Karzinomen. Die Weißlicht-Zystoskopie stellt den Goldstandard dar und konnte durch digitale HD-Zystoskopie weiter verbessert werden. Die weiteren Verfahren zur verbesserten Bildgebung etablieren sich schrittweise. Narrow Band Imaging und S-System könnten v. a. im ambulanten Setting einen Vorteil darstellen, da keine Kontrastmittel notwendig sind. Die fotodynamische Diagnostik hat sich bereits im klinischen Setting bei der TURB, zumindest bei high-grade Karzinomen etabliert und einen gesicherten Stellenwert in den Leitlinienempfehlungen. Die Kombination von diesen makroskopischen Verfahren mit mikroskopischer Bildgebung könnte die Diagnostik verbessern. Solche neueren Verfahren wie optische Kohärenztomografie oder Konfokale Laser Endomikroskopie sind derzeit in der klinischen Evaluation. Andere Techniken bis hin zur molekularen Bildgebung stellen spannende Konzepte dar, deren Weg in die Klink aber noch lang zu sein scheint.

Abstract

The precise identification and detection of bladder tumours is a prerequisite for complete transurethral resection and, thus, the reduction of recurrence. White-light cystoscopy remains the gold standard and has been further improved by the introduction of digital HD techniques. New digital techniques such as narrow-band imaging (NBI) or the IMAGE 1 S-System have been introduced to better visualise suspicious areas. They are particularly valuable in the outpatient setting. However, fluorescence or photodynamic diagnostics (PDD) after instillation of hexaminolevulinic acid into the bladder is the only approach supported by good evidence. It is recommended by most guidelines in high-grade tumours or carcinoma in situ, while the value of NBI and the Image 1 S-System is under evaluation. Newer approaches include microscopic techniques such as optical coherence tomography, confocal laser endomicroscopy or molecular imaging. The combination of these methods with macroscopic imaging could be very promising.