Z Gastroenterol 2018; 56(12): 1507-1512
DOI: 10.1055/a-0732-5865
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Septische Granulomatose als seltene Differenzialdiagnose einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung

Chronic granulomatous disease as a rare differential diagnosis of inflammatory bowel disease
Jan-Christopher Metzger*
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsmedizin Mainz
,
Elena Kurz*
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsmedizin Mainz
,
Caroline von Spee-Mayer
2  Centrum für chronische Immundefizienz – CCI, Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
,
Gesa Kolck
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsmedizin Mainz
,
Alexander Bogumil
3  Institut für Pathologie, Universitätsmedizin Mainz
,
Peter R. Galle
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsmedizin Mainz
,
Tim Zimmermann
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsmedizin Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11 May 2018

20 August 2018

Publication Date:
22 November 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Die septische Granulomatose ist eine seltene Granulozytenfunktionsstörung mit einer Prävalenz von etwa 150 Fällen in Deutschland. In der Literatur sind nur wenige Fälle mit einer intestinalen Manifestation, die als eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) imponiert, beschrieben. Durch eine gestörte Superoxid-Bildung kommt es zu Infektionen mit seltenen Erregern, die häufig in Form pulmonaler Infekte, Lymphadenopathien und Leberabszessen auftreten. Wir präsentieren den Fall eines 28-jährigen Patienten, bei dem bereits im Alter von 2 Jahren die Diagnose einer CED gestellt wurde, der sich aktuell mit dem Bild einer therapierefraktären CED und rezidivierenden Leberabszessen vorstellte.

Methoden Patientendaten, Laborwerte, endoskopische, radiologische und histologische Befunde wurden erhoben. Granulozytenfunktionstests sowie eine genetische Analyse wurden durchgeführt. Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche in der PubMed-Datenbank. Die aktuell verfügbare Literatur wurde zusammengefasst.

Fallbericht Unter langjähriger Immunsuppression, zuletzt mit dem TNF-Blocker Adalimumab und im Anschluss mit dem darmselektiven Integrin-Antagonist Vedolizumab kam es zu rezidivierenden Leberabszessen mit Nachweis eines gut sensiblen Staphylococcus aureus im Abszesspunktat. In der Koloskopie zeigten sich eine Rektumstenose sowie eine mäßige entzündliche Aktivität. Angesichts eines fehlenden Ansprechens der intestinalen Symptomatik auf sämtliche CED-Therapieversuche, einer floriden Akne und rezidivierenden, kaum kontrollierbaren, hepatischen Abszessen mit nicht primär intestinalen Erregern, stellten wir den Verdacht auf eine Granulozytenfunktionsstörung. In der Durchflusszytometrie sowie im oxidativen Burst-Test bestätigte sich die Diagnose einer septischen Granulomatose. Die genetische Untersuchung ergab eine homozygote Mutation des auf Chromosom 7 liegenden p47phox (NCF1)-Gens, welche mit 20 – 25 % die häufigste autosomal-rezessiv vererbte Form darstellt.

Ergebnisse Der Fall zeigt vor dem Hintergrund der aktuellen Literatur, dass besonders bei jungen Patienten mit therapieresistenten CED-ähnlichen Krankheitsbildern in Kombination mit infektiösen Komplikationen durch nicht darmtypische Erreger differenzialdiagnostisch an eine septische Granulomatose zu denken ist.

Abstract

Background Chronic granulomatous disease is a rare disease with a prevalence of approximately 150 cases in Germany. An intestinal manifestation that mimics chronic inflammatory bowel disease (IBD) has only been described in a few cases. As a result of a deficient superoxide-synthesis, frequent and recurrent infections caused by rare pathogens have been described. We present the case of a 28-year old patient who has been diagnosed with IBD at the age of 2 years. He showed recurrent liver abscesses and the picture of a chronic IBD.

Methods Clinical and laboratory data was obtained and endoscopic, radiologic and histologic examinations, tests for granulocytic functions as well as a genetic analysis were performed. Literature of the PubMed database and recent literature were analyzed.

Case Under immunosuppressive therapy, with TNF -blocker Adalimumab followed by therapy with integrin-receptor antagonist Vedolizumab, the patient developed recurrent abscesses of the liver. Those were the result of infection with a sensitive Staphylococcus aureus strain. Colonoscopy showed stenosis of the rectum and some inflammatory activity. Intestinal symptoms were unresponsive to all therapies for IBD. Furthermore, there was a presence of active acne and recurrent liver abscesses due to bacteria not typical for intestinal infections. Consequently, we considered a granulocyte dysfunction as the underlying cause. Diagnosis of a chronic granulomatous disease was confirmed by flow cytometry and oxidative burst test. Genetic analysis showed a homozygote mutation of the p47phox (NCF1) gene located on chromosome 7, which represents the most common autosomal recessive form with 20 – 25 % of cases.

Results In light of recent literature, this case report shows that chronic granulomatous disease should be considered as a differential diagnosis to therapy refractory IBD. This is the case, especially in young patients, when recurrent bacterial lesions caused by intestine-atypical pathogens appear.

* Geteilte Erstautorenschaft zwischen Jan-Christopher Metzger und Elena Kurz.