Z Geburtshilfe Neonatol 2019; 223(01): 26-32
DOI: 10.1055/a-0741-7700
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Behandlung von HIV in der Schwangerschaft – Entwicklung über eine Dekade

Treatment of HIV in Pregnancy – Progress Over One Decade
Isabelle Catherine Pitzen
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Lucia Anna Otten
2  Universitätsfrauenklinik, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Till Dresbach
3  Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Christoph Boesecke
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Jan-Christian Wasmuth
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Andreas Mueller
3  Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Ulrich Gembruch
4  Abteilung für Geburtshilfe und Pränatale Medizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Waltraut M. Merz
2  Universitätsfrauenklinik, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Christian P. Strassburg
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Annette Haberl
5  Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin, HIV-Center, Frankfurt am Main
,
Juergen K. Rockstroh
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Silvia Poralla
3  Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
,
Carolynne Schwarze-Zander
1  Medizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn, Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht        25 March 2018

angenommen nach  Überarbeitung 05 September 2018

Publication Date:
04 December 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Mehr als 50% der rund 37 Mio. Menschen, die weltweit mit HIV leben, sind Frauen. Heutzutage kann die MTCT (Mother-to-child Transmission) auf<1% reduziert werden. Intention der vorliegenden Untersuchung war es, die Entwicklung (1) des Schwangerschaftsverlaufs HIV-positiver Frauen, (2) des Entbindungsmodus und (3) der Postexpositionsprophylaxe der Neugeborenen, über den Verlauf der letzten Dekade aufzuzeigen.

Methodik Im Zeitraum 2005–2016 wurden die HIV- und geburtshilflichen Daten aller HIV-positiver, schwangerer Frauen, der Bonner HIV-Kohorte und die neonatalen Daten der HIV-exponierten Kinder ausgewertet. Die HIV-MTCT wurde für diesen Zeitraum untersucht.

Ergebnisse Es wurden 87 Schwangerschaften bei 61 Frauen identifiziert. 70 Kinder wurden an der Universitätsfrauenklinik Bonn lebend geboren. Die Frauen waren zu 53% afrikanischer Herkunft. Der Median der CD4+-Zellzahl betrug präpartal 510 Zellen/μl (IQR 444) und lag bei 32 Frauen (52%) über 500 Zellen/μl. Die HI-Viruslast war präpartal bei 77% vollständig supprimiert (<50 HIV-1-RNA Kopien/ml) und lag bei 92% präpartal<400 HIV-1-RNA Kopien/ml. Im Vergleich zu dem Zeitraum 2005–2011 kam es zu einer deutlichen Reduktion der primären Sectiorate von 77 auf 58% im Zeitraum 2012–2016. Der Anteil der Kinder, die nach der 37 Schwangerschaftswoche geboren wurden, stieg nach 2012 von 60 auf 69% erkennbar an. Während im Zeitraum 2005–2011 78% der Neugeborenen mit ihrem Geburtsgewicht zwischen der 10. und 90. Perzentile lagen, nahm der Anteil nach 2012 auf 92% zu. 54 der 70 Neugeborenen (77%) wurden einem niedrig-normalen Transmissionsrisiko zugeordnet. In keinem Fall (0/70) kam es zu einer HIV-Transmission von Mutter zu Kind.

Zusammenfassung In den Jahren 2005–2016 der Analyse hat keine vertikale HIV-Transmission von Mutter zu Kind stattgefunden. Es kam zu einer deutlichen Reduktion der primären Sectiorate und und zu einem Rückgang der Frühgeborenenrate, was die Änderung der Behandlungsstrategie in diesem Zeitraum widerspiegelt. Eine optimale interdisziplinäre Zusammenarbeit bleibt Grundlage für eine erfolgreiche Versorgung HIV-positiver, schwangerer Frauen.

Abstract

Introduction Worldwide, 37 million people are infected with HIV; more than 50% are women. Currently, MTCT (mother-to-child transmission) can be reduced to<1%. The intention of the present study was to analyze the development of (1) the course of pregnancy of HIV-infected women, (2) the mode of delivery and (3) the post-exposure prophylaxis of the newborn over the last decade.

Methodology In this retrospective study, data from HIV-infected women who between 2005 and 2016 received care at the HIV outpatient department and gave birth at the Department of Obstetrics at University Hospital Bonn was analyzed. Furthermore, neonatal data was collected and HIV-MTCT was evaluated.

Results In the 2005–2016 study period, 87 pregnancies in 61 women were identified. Seventy babies were born alive at the Department of Obstetrics, University Hospital Bonn. 53% of these women were of African origin. The median of CD4+ cell count was 510 cells/ml (IQR 444); however, 32 women (52%) had more than 500 cells/ml. During the antenatal period, the HI viral load had been suppressed completely in 77% of women (<50 HIV-1-RNA copies/ml) and was<400 HIV-1-RNA copies/ml in 92% of women. The elective cesarean section rate fell significantly from 77% in the years 2005–2011 to 58% in 2012–2016. The proportion of deliveries after 37 weeks of gestation increased markedly from 60% to 69% after 2012. Additionally, while between 2005–2011 the birth weight of 78% of the newborns was between the 10th and 90th percentile, this proportion increased to 92% after 2012. Fifty-four of 70 newborns (77%) were classified as having low to normal HIV transmission risk. A vertical HIV transmission from mother to child did not occur (0/70).

Conclusions Between 2005 and 2016 no vertical HIV transmission from mother to child occurred (0/70). Due to the change in treatment strategy, the elective cesarean section rate fell significantly as well the rate of premature births. An optimal interdisciplinary collaboration builds the basis for successful treatment of HIV in pregnancy.

Condensed Content