Z Geburtshilfe Neonatol 2019; 223(04): 213-220
DOI: 10.1055/a-0750-6376
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Folsäure-Einnahme bei Berliner Frauen in Abhängigkeit vom sozioökonomischen Status

Folic Acid Intake Among Women in Berlin According to Their Socio-Economic Status
Annabelle Birkenberger
1  Gynäkologie und Geburtshilfe, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhohe, Berlin
,
Wolfgang Henrich
2  Geburtsmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Virchow-Klinikum, Berlin
,
Frank Chen
3  Gynäkologie, Vivantes Auguste Viktoria Klinikum, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 19 July 2018

akzeptiert nach Überarbeitung 17 September 2018

Publication Date:
16 November 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Adäquate Serumfolatspiegel vor und in der Schwangerschaft tragen zur Reduktion des Risikos für einen Neuralrohrdefekt beim ungeborenen Kind bei. Viele Schwangere nehmen Folsäure ein, die wenigsten jedoch wie empfohlen schon präkonzeptionell. Ziel dieser Arbeit war eine Bestandsaufnahme des Einnahmeverhaltens unter schwangeren Frauen und Wöchnerinnen in Berlin.

Methodik Mithilfe eines Fragebogens wurden Schwangere und Wöchnerinnen anonym über eine etwaige Folsäuresubstitution befragt. Es erfolgte eine logistische Regressionsanalyse, um unabhängige Assoziationen zwischen mutmaßlichen Prädiktor-Variablen und der Wahrscheinlichkeit einer Folsäure-Einnahme während der Schwangerschaft zu ermitteln.

Ergebnisse 90,7% (n=1069) der Frauen hatten zu irgendeinem Zeitpunkt in der Schwangerschaft Folsäure eingenommen, 37,8% (n=445) wie empfohlen präkonzeptionell. Frauen substituieren häufiger präkonzeptionell Folsäure, wenn sie ihre Schwangerschaft geplant haben und je besser gebildet, besser verdienend und älter sie sind. Frauen mit nicht-deutscher Staatsbürgerschaft oder Sprachkenntnis nahmen signifikant seltener Folsäure ein als deutsche Frauen. Bildung, Verdienst und vorherige Schwangerschaftsplanung sind unabhängige Prädiktoren für eine präkonzeptionelle Folsäureeinnahme.

Schlussfolgerung Fast zwei Drittel aller schwangeren Frauen nehmen zu dem Zeitpunkt, zu dem sie es am ehesten benötigen, nicht genügend Folsäure zu sich, und zwar v. a. die Frauen, die wenig Geld verdienen, einen niedrigen Bildungsstatus haben, sehr jung sind, ihre Schwangerschaft nicht planten, kein Deutsch sprechen und/oder eine andere Staatsbürgerschaft haben.

Abstract

Introduction The intake of folic acid before and during pregnancy is known to reduce the risk of neural tube defects. Many pregnant women do take folic acid at some point during their pregnancy. Very few of them start taking supplements before conception as recommended. The aim of this study was to find out more about the supplementation behavior among pregnant women and postpartum women in Berlin.

Methods Pregnant women and postpartum women were asked to anonymously fill in a questionnaire about potential folic acid intake. We conducted a logistic regression analysis to identify independent predictors of folic acid intake during pregnancy.

Results 90.7% (n=1069) of women did take folic acid at some point during their pregnancy, 37.8% (n=445) before conception as advised. Women are more likely to take folic acid before conception when they have planned their pregnancy, when they are better educated, earn more money and are older. Non-German(-speaking) women took significantly less folic acid than German women. Education, income and planning of the pregnancy were identified as independent predictors of folic acid intake prior to conception.

Conclusion Almost two thirds of pregnant women do not take folic acid when they need it most, especially those women who do not make much money, are not well educated, are young, and/or have not planned their pregnancy. Additionally, the supplementation rate is lower among non-German women and/or women who do not speak any German.

Condensed Content