Psychother Psych Med 2019; 69(01): 7-9
DOI: 10.1055/a-0752-0914
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mehr Mut zur Psychotherapieforschung in der Praxis: Auf dem Weg zu einer evidenzbasierten Personalisierung

More Courage for Psychotherapy Research in Practice: On the Way to an Evidence-Based Personalization
Sina A. Clausen
,
Wolfgang Lutz
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2019 (online)

Zoom Image
Sina A. Clausen
Zoom Image
Wolfgang Lutz

Aus den Diskussionen der letzten Jahre zu den Psychotherapierichtlinien, der Reform der Psychotherapieaus- und -weiterbildung sowie zu evaluativen und qualitätssichernden Maßnahmen in der Praxis ergab sich bereits der positive Effekt einer stärkeren Beteiligung vieler Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten an praxisbezogenen Forschungs- und Evaluationsbemühungen [1]. Das in Großbritannien im gesamten Gesundheitssystem eingesetzte Konzept des Improving Access to Psychological Therapies (IAPT) [2] [3] als Orientierung nehmend haben z. B. die Hochschul- und Ausbildungsambulanzen für Psychotherapie eine gemeinsame Datenerhebungs- und Auswertungsplattform (KODAP) zur koordinierten Evaluation der Psychotherapie sowie zur Schaffung einer deutschlandweiten Forschungsdatenplattform für Klinische Psychologie und Psychotherapie initiiert (z. B. [4]). Ähnliche Überlegungen zur Umsetzung und zum Einsatz zu routinemäßigen Erhebungen gibt es bei weiteren Psychotherapieverbänden (z. B. DGVT) und Organisationen (z. B. DKPM), wenn auch mit unterschiedlich intensiven Implementationsbemühungen [5] [6] [7].